Kategorie-Archiv: Bangkok

Bangkok (Thailand) – 13.-16.03.2016

13.03.2016 – Bangkok

Die Stadt hat ca. 8,3 Mio Einwohner (in der Metropol-Region leben etwa 15 Mio). Mit 17 Mio ausländischen Touristen ist Bangkok (nach London) die am zweit häufigsten besuchte Stadt der Welt.

Nach Kambodscha und insbesondere Myanmar finden wir uns in einem modernen Land und einer pulsierenden Großstadt. Achtspurige Highways über den normalen Straßen und darüber fährt dann noch der Skytrain, eine schnelle S-Bahn. Moderne Shopping-Center unterscheiden sich nur marginal von Weser-Park und Co. Im Unterschied zu Yangon kann man unter bis zu fünf Spuren eine wählen, in der man im Stau stehen möchte.

DSC02470
Blick aus unserem Hotelzimmer

Sonntagsprogramm

Altes Zollhaus
Altes Zollhaus – Kulisse verschiedener kinofilme

Wir haben heute noch kein Programm und machen uns zu Fuß auf den Weg. Man hat oft das Gefühl, dass es nicht weitergeht, aber wenn man die Hemmung verloren hat, durch private Hinterhöfe zu gehen, erreicht man sein Ziel, auch wenn wir eigentlich keines haben. Spätestens in China-Town wird uns bewusst, dass Sonntag und alles geschlossen ist.

DSC02478Wir laufen hier durch einen Bezirk, in dem mit Ersatzteilen von Autos gehandelt wird. Wenn das die zu verbauenden Ersatzteile sind, möchte man die defekten Teile lieber nicht sehen.

DSC02480

Dies ist sicher eine Gegend, in der man sich auch in der Woche gut bewegen kann, ohne mit Verkaufsabsichten konfrontiert zu werden. Anmache wie „Wolle Hintelachse kaufen“ oder „Blauche Getliebe? mache gute Pleis“ kann man sich kaum vorstellen.

Tuc-Tuc-Trouble

Eigentlich wollten wir mit dem Boot zum Hotel zurück, aber ein Tuc-Tuc-Fahrer, den wir nach dem Weg fragen, macht uns ein Angebot, dass man nicht ablehnen kann. Wir sind gemütliche Tuc-Tucs aus Sein Reap schon gewohnt und konnten daher nicht ahnen, dass in den hiesigen Tuc-Tucs Formel-1-Motoren getestet werden und wir ausgerechnet an einen Fahrer geraten, der durch ständiges Training hofft, seinem Traum als Rennfahrer etwas näher zu kommen. Da am Sonntag nicht viel Verkehr ist, hat er die Möglichkeit, uns von seinen Fahrkünsten zu überzeugen.

Auf dem Foto nicht gut zu erkennen: Wir fahren auf der falschen Straßenseite und schlängeln uns durch den Gegenverkehr. Und da am Sonntag nicht viel los war, lief das bei ziemlichem Tempo ab. Wir waren - nicht nur wegen der Temperaturen - schweißgebadet.
Auf dem Foto nicht gut zu erkennen: Wir fahren auf der falschen Straßenseite und schlängeln uns durch den Gegenverkehr.

Wenn es trotzdem nicht schnell genug geht, wechselt er auf der vier- bis sechsspurigen Straße einfach in den Gegenverkehr und übt hier Slalom um die entgegenkommenden Fahrzeuge. Nun haben wir endgültig Schweißflecken bis zu den Kniekehlen. Als wir endlich ankommen, wundert er sich über den ausbleibenden Applaus unsererseits. Aber wir sind froh, diesen Höllenritt beendet zu haben.

Wir fahren später noch zweimal Tuc-Tuc. Immer aufregend, aber nie wieder geraten wir an ein Fahrzeug mit solch starker Motorisierung.

14.03.2016

Königspalast

DSC02496Und ich hatte gedacht, der Peterspalast in St. Petersburg ist das Maß aller Dinge, was Prunk angeht. Aber der Königspalast legt die Messlatte vielleicht noch ein bisschen höher.

DSC02503Viel Gold ist verbaut und die kunstvollen Bearbeitungen der Oberflächen atemberaubend. Natürlich sind wir hier nicht allein, sondern teilen uns das großzügige Palastgelände insbesondere mit zahlreichen Horden von Chinesen.

DSC02508Unsere thailändische Begleiterin weist aber immer wieder darauf hin, dass wir viel Glück haben, weil es noch nicht so voll ist. Was sie damit meint, wird klar, als wir die Palastanlage verlassen. Ein unüberschaubares Menschenmeer begehrt Einlass, es gibt lange Schlangen vor dem Tor. Schnell weg …

Palastwache - Ratespiel: Ein Soldat hatte vor dem Dienst Sex mit seiner Frau. Welcher?
Palastwache – Ratespiel: Ein Soldat hatte vor dem Dienst Sex mit seiner Frau. Welcher?

Fahrt durch die Thonburi Khlongs

Aufgrund seiner zahlreichen Kanäle wurde Bangkok früher auch „Venedig Asiens“ genannt. Abgesehen vom Chao-Phraya-Fluss, der Bangkok durchquert, ist davon nichts mehr zu sehen. Erst eine Fahrt durch die Khlongs vermittelt einen Eindruck vom Leben an den Kanälen.DSC02570

15.03.2016

Unser erstes Ziel liegt ca. 100 km süd-westlich von Bangkok. Die „Atmosphäre“ auf den Landstraßen (meist mindestens vierspurig) hat nichts mit denen der Nachbarländer Kambodscha oder Myanmar gemeinsam.

Salzgewinnung
Salzgewinnung

Wir befinden uns in einem modernen Land, die Unterschiede zu Deutschland sind eher klimatisch begründet. Man könnte meinen, man fährt durch Andalusien.

DSC02598Nach etwa 70 km fahren wir durch Mae Klong. Hier gibt es einen Markt der unmittelbar an einem Eisenbahngleis liegt. Achtmal am Tag fährt hier der Zug durch. Die Händler haben Routine darin, ihre Marktstände in Sicherheit zu bringen. Als wir dort sind, kommt leider gerade kein Zug. Aber die Durchfahrt ist auf einigen Youtube-Videos zu sehen. https://www.youtube.com/watch?v=QIqoK-xaW84

Damnoen Saduak Floating Market

DSC02630Mit einem Longtail-Boot geht es durch die Kanäle zum Floating Market. Hier wird noch tatsächlich aus dem Boot heraus verkauft, auf den Booten gekocht, gekauft und gegessen. Inzwischen ist das natürlich kein touristischer Geheimtipp mehr und der Markt hat sich auf dem „Festland“ erweitert.DSC02647

Phra Pathom Chedi in Nakhon Pathom

DSC02650

Spendenschalen - Jede Schale entspricht einer Fläche auf der Fußsohle Buddhas
Spendenschalen – Jede der 2 x 108 Schalen entspricht einer Fläche auf der Fußsohle Buddhas

Hier handelt es sich um nicht mehr und nicht weniger als die größte Pagode der Welt. 127 Meter hoch und mit einem entsprechenden Durchmesser. Da hat man Verständnis, dass auf eine Vergoldung verzichtet wurde und die Pagode mit Keramikfliesen versehen ist. Die Ursprünge der Pagode reichen in das 700 Jahrhundert zurück. Die Ruine wurde erst im 19. Jahrhundert wiederentdeckt und renoviert.

16.03.2016

Sukhotai Traimit (der goldene Buddha)

Der goldene Buddha im Wat Traimit - mehr als 3 Meter hoch, 5,5 Tonnen Gold
Der goldene Buddha im Wat Traimit – mehr als 3 Meter hoch, 5,5 Tonnen Gold

Im Wat Traimit am Rande von China Town befindet sich der größte goldene Buddha der Welt. Vor über 700 Jahren gefertigt, etwas mehr als 3 Meter hoch und 5,5 Tonnen schwer, eine beeindruckende Statue. Der Kopf ist aus fast reinem Gold, nach unten nimmt der Goldanteil aus Stabilitätsgründen etwas ab. Aber als Altersversorgung dürfte es reichen …

Der goldene Buddha im Wat Traimit
Der goldene Buddha im Wat Traimit

Dabei hatte man das Gold einfach vergessen. Um den Wert des Buddha zu verschleiern wurde er mit Gips überzogen – wann ist nicht bekannt. Erst 1955 wurde das Gold im Rahmen von Renovierungsarbeiten wiederentdeckt.

Wat Pho

DSC02735Dieser Tempel liegt unmittelbar südlich des Königspalasts und stammt aus dem 17. Jahrhundert. Hauptattraktion ist ein 46 langer und 15 Meter hoher liegender, vergoldeter Buddha.

DSC02717Auf dem Tempelgelände gibt es auch eine kleine Schule. Wir haben hier in Asien die ersten übergewichtigen Kinder gesehen. Eine Folge des in Bangkok überall auch angebotenen „modernen“ Fastfoods als Alternative zu den traditionellen Garküchen.

Schule auf dem Gelände von Wat Pho
Schule auf dem Gelände von Wat Pho

Wat Benchamabophit („Marble Temple“)

DSC02764Ende des 19., Anfang des 20. Jahrhunderts ließ der damalige König hier in einem Gartengelände die Tempelanlage errichten. Nach dem großen goldenen Buddha wirkt der Haupt-Buddha für uns schon fast etwas bescheiden (nur 2,5 Tonnen vergoldete Bronze).

DSC02769
Mönche auf einer der drei Brücken über den Graben

Ein im Jahr 1900 ausgehobener Graben dient zur Trennung der Wohnbereichs der Mönche vom „heiligen Bereich“.