Kategorie-Archiv: Vietnam

Saigon und Mekong – 02.-04.04.2015

Saigon – 02.04.2014

Die Stadt heißt offiziell Thanh Pho Ho Chi Minh. Der alte Name Saigon war aber nie ganz verschwunden und wird jetzt wieder zunehmend verwendet. Saigon ist mit rund 9 Mio Einwohnern mehr als doppelt so groß wie Hanoi. Ab 1862 wurde Saigon von der Kolonialmacht Frankreich kontrolliert. Da im Krieg relativ wenig zerstört wurde, sind noch viele Bauten erhalten, die an die Kolonialzeit erinnern.

DSC06996

Nach dem Einchecken in unser Hotel können wir bei einem ersten Spaziergang unsere erworbenen Kenntnisse im Überqueren der Straßen einsetzen. Es klappt gut. Man muss sich nur trauen. Anders als in Hanoi schwärmen die Mopeds hier aber auch schon mal über die Fußwege. Es soll 3 Mio Mopeds in dieser Stadt geben, und die meisten sind gerade unterwegs.

Stadtrundfahrt – 03.04.2014

DSC06994
Notre Dame

Erste Station ist die katholische Kirche Notre Dame. Sie wurde 1880 fertiggestellt. Das Baumaterial wurde damals komplett aus Frankreich importiert. Die Kirchtürme waren einst mit 40 Metern die höchsten Bauwerke der Stadt. Die Vietnamesen – gleich welchen Glaubens – mögen diese Kirche und haben keine Berührungsängste. Die Kirche ist ein beliebter Hintergrund für Hochzeitspaare, die hier bereits vor der Hochzeit in voller Montur um die Wette posen.

DSC07010

In unserem Hotel in Singapur konnten wir die Vorbereitungen von zwei Hochzeitsfeiern miterleben. Hier dienten die stark vergrößerten Fotos des Brautpaares mit Brautkleid und allem drum herum bereits als Dekoration des Festsaals. Es scheint also in Asien üblich zu sein, die Hauptpersonen bereits vor der Hochzeit abzulichten, damit die Hochzeitsgesellschaft bereits auf der Feier – quasi just-in-time – etwas von den Fotos hat.

Einen paar Tage später sehen wir den skurril wirkenden Versuch eines chinesischen Brautpaares, seine Fotos in Hongkong bei Regenwetter mitten in der Stadt zu machen (dort ist aber auch fast überall „mitten in der Stadt“). Die Schleppe des Brautkleides hatte die Konsistenz eines Feudels angenommen.

Das historische Hauptpostamt liegt direkt neben Notre Dame und wurde einige Jahre später 1891 von Gustave Eiffel erbaut.

Palast der Wiedervereinigung
Palast der Wiedervereinigung

Weiter ging es zum Palast der Wiedervereinigung. Dieses Gebäude war bis 1975 der Präsidentenpalast (für den Präsidenten Süd-Vietnams). Beeindruckend waren die Bunkeranlagen im Keller.

DSC07034
Vor dem Palast der Wiedervereinigung

Die 1909 errichtete Jadekaiser-Pagode zeichnet sich durch reichhaltige Verzierungen aus. Sie ist einer wichtigen taoistischen Gottheit gewidmet. Vor der Pagode befinden sich ein Schwimmbecken für Fische und eine Art Terrarium für Schildkröten. Diese Tiere können hier – ebenso wie Vögel – freigelassen werden. Das bringt Glück und hilft der eigenen Seele. Praktischerweise kann man die Tiere auch direkt vor der Pagode kaufen.

In der Jadekaiser Pagode
In der Jadekaiser Pagode

Rund um China-Town (im 5. Bezirk) zeigt sich Saigon eher so, wie man es von einer asiatischen Großstadt erwartet, mit vielen kleinen Läden (die scheinen mit etwa 2,5 bis 3 Metern Breite genormt zu sein), in denen man wirklich alles kaufen kann.

Die Thien-Hau-Pagode liegt in China-Town. Hier haben wir die Möglichkeit, an einer spiralförmigen Räucherkerze einen Wunsch abzuschicken. Der Wunsch ist schon vorformuliert und enthält alles, was man sich so wünschen kann (hoffe ich: er war in chinesisch formuliert). Er musste nur noch mit unseren Namen beschriftet werden, damit die Götter auch wissen, um wen sie sich zu kümmern haben. Wunsch und Räucherkerze wurden dann an die Decke gehängt. Schaun wir mal …

DSC07094

Museum der Kriegsrelikte

In diesem Museum haben wir uns lange aufgehalten. Ich habe während unserer Strandtage ja schon ein bisschen über den Vietnam-Krieg recherchiert. Aber wenn man hier Dokumente dazu sieht, bekommt das eine andere Dimension. Ein Ausstellungsteil ist ausschließlich den gefallenen Kriegsreportern gewidmet. Eine Dokumentation widmet sich den Opfern von Dioxin, welches im Zusammenhang mit den Entlaubungsmitteln wie Agent-Orange von den Amerikanern im Land verteilt wurde.

Fotos aus den Jahren um 1975 mit den Zerstörungen von Städten, Brücken, Häfen usw. lassen ermessen, welche Aufbauarbeit die Vietnamesen in relativ kurzer Zeit geleistet haben. Fotos aus dem Museum finden sich im Beitrag zu den Kriegen Vietnams >hier.

Ausflug ins Mekong-Delta – 04.04.2013

Wir sehen ein weiteres Stück Autobahn, völlig frei von Mopeds, ein ungewohntes Bild.

Cao Dai Tempel

DSC07099

Auf dem Weg ins Mekong-Delta machen wir Halt beim Cao Dai Tempel. Dies ist das Haupt-Heiligtum einer relativ jungen Religion. Der Caodaismus ist erst 1926 entstanden und will die großen Weltreligionen vereinen: Christentum, Buddhismus und (merkwürdigerweise als dritte Gruppe zusammengefasst) Daoismus, Hinduismus und Islam. Die Kirche beruft sich u. a. auf Victor Hugo. In den besten Zeiten hatte sie immerhin 4 Mio Anhänger. Heute sind es immerhin noch 2 Mio, die fast ausschließlich im Süden Vietnams leben. Symbol ist das linke Auge, das alles sieht. Im Tempel gibt es einen dem Auge gewidmeten Altar.

DSC07106

Mekong Delta

DSC07114

Mit einem Motorboot fahren wir von Ben Tre auf eine Insel mitten im Mekong. Die Insel ist bewohnt. Wir bekommen Tee mit Honig und Blüten-Pollen, dazu getrocknete Bananen und Ingwer. Nach einem kurzen Fußmarsch besteigen wir ein schmales Sampan-Boot. Man fühlt sich als Mann etwas blöd, dass man von zwei Frauen gerudert wird, aber ich versuche gar nicht erst zu helfen, denn die Fahrt ist teilweise abenteuerlich, Gegenverkehr in engen Kanälen, eine Sache für Profis.

Wir kehren erneut ein und genießen frische Früchte; von den meisten habe ich den Namen noch nie vorher gehört. Auf ausdrückliches Verlangen bekommt Susan eine Stinkfrucht (Durian). Es ist verboten, diese Frucht in öffentlichen Verkehrsmitteln mitzuführen, in Hotels mitzunehmen oder zu exportieren (deshalb ist sie in Europa auch nicht erhältlich). Der Name der Frucht beschreibt den Grund. Todesmutig probiere ich auch (nachdem Susan das Gesicht nicht verzogen hat). Die Frucht und ich werden aber keine Freunde werden.

DSC07176

Wir verlassen die Insel und fahren zurück nach Saigon. Morgen geht es zum Airport und dann nach Hongkong.

 

Quy Nhon-Nha Trang-Dalat – 25.-02.04.2014

Zugfahrt von Danang nach Quy Nhon – 25.03.2014

Da sage noch einmal jemand etwas gegen die Deutsche Bundesbahn …

Schalterhalle in Danang
Schalterhalle in Danang

Auf dem Bahnhof von Danang – immerhin die drittgrößte Stadt Vietnams – gibt es zwei Gleise und zwei Züge: Einen  nach Saigon und einen nach Hanoi, aber keinen Bahnsteig dazwischen. Verspätungen werden in der Heimatsprache seiner Leute durchgegeben (nix „zänk ju vor träweling wiß deutsche bahn“); wir hatten eine gute halbe Stunde Verspätung. Die Waggons werden nach Ziel mit Passagieren gefüllt. Das hat den Nachteil, dass sich erst unendliche viele Passagiere aus nur einem Waggon quälen und dann (in unserem Fall) fast alle Neuen wieder in den gleichen Waggon müssen. Das sorgt für viele Begegnungen. Was für ein Spaß!

Nachdem alle ausgestiegen waren, sah man das Chaos im Wagen. Seine Leute zeigen gern, was sie vorher gegessen haben.

Bei Susan waren das irgendwelche Chips auf dem Sitz, bei mir Nudelsuppe darunter. Ein englischer Reiseleiter von „First Railway Travel“ war vorbereitet, hatte einen Müllsack dabei und sammelte die Dinge ein, die man anfassen mochte (er kannte sich aus). Und kurz nach dem Start kam der Schaffner mit einem Besen durch den Waggon, obwohl wir in der dritten Klasse saßen! [1]

DSC06680

[1] Später erfuhren wir: 1. Klasse = 4er Liegewagen-Abteil mit Klimaanlage – 2. Klasse = 6er Liegewagen-Abteil ohne Klimaanlage – 3. Klasse = Großraum mit (mehr oder weniger) gepolsterten Sitzen – 4. Klasse = Großraum mit Holzbänken. Da ist für jeden etwas dabei. In Nha Trang treffen wir später Australier, die waren mit diesem Zug 36 Stunden unterwegs

Wir merken schnell, weshalb der Zug ca. 6 Stunden für etwa 200 km brauchen wird. Wir haben jedenfalls genug Zeit, die Landschaft zu genießen.

Irgendwann werden Frauen in der Umgebung unruhig. Ab nach vorn zum WC-Schild. Erfolgloser Rückzug; die Tür ist verschlossen. Eine Vorhut macht sich auf den Weg in die andere Richtung und kommt nach kurzer Zeit kopfschüttelnd zurück. Die anderen Frauen nehmen erst einmal Abstand von ihrem Projekt.

Wir bekommen mit, weshalb eine der Toiletten nicht benutzbar ist: dort sind Vogelkäfige gestapelt. Abgesehen von der Enge: Wer macht schon gern, wenn ihm Vögel dabei zuschauen. Aber irgendwann wurden die Vögel rausgeräumt.

DSC06687

Dann wird das Unterhaltungsprogramm gestartet. An der Decke hängen einige Fernseher. Es gibt eine vietnamesische Quiz-Show. Ziemlich lustig. Jedenfalls wird viel gelacht und geklatscht.

Irgendwann zieht der englische Reiseleiter die Stecker von den Fernsehern. Da klatschen wir auch.

Zwischendurch kommen Frauen, die etwas zum Essen verkaufen. Wir schlagen zu und erstehen etwas, weil es eingeschweißt aussieht. Sesam um Kautschuk-Masse.

Später wird auch ein Wagen mit Essen und Trinken durchgeschoben. Eine Unerschrockene bestellt Kaffee. Das geht so:

Aus einer alten Pepsi-Zwei-Liter-Flasche wird ein schwarzes Konzentrat in einen Becher gefüllt. Dazu ein Drittel Kondensmilch aus der offenen Dose. Dann verabschiedet sich die Dame kurz, geht mit dem Becher zu den Toiletten und füllt dort – das letzte Drittel – mit heißem Wasser auf. Guten Appetit.

Irgendwann ist auch die schönste Reise zu Ende.

DSC06700
Bahnhof von Quy Nhon

Wir kommen in einem Provinzbahnhof an und haben noch einen kurzen Transfer in ein unglaubliches Hotel. Es liegt in einer Bucht mit eigenem Strand, die Bucht ist voll mit kleinen Fischerbooten, die hier nachts mit Licht insbesondere Hummer angeln wollen. Wir sitzen auf dem Balkon und genießen den Blick, Tee und Bier.

DSC06709

Fahrt von Quy Nhon nach Nha Trang – 26.03.2014

Quy Nhon-Nha Trang-Dalat – 25.-02.04.2014 weiterlesen

Hoi An – 23.-25.03.2014

Fahrt nach Hoi An – 23.03.2014

Heute ist Reisetag. Wir verlassen die drittgrößte Stadt Vietnams Hue über die Hauptverkehrsstraße – die Nord-Süd-Achse zwischen Hanoi und Saigon – Richtung Süden. Hauptverkehrsstraße klingt richtig groß. Es handelt sich jedoch durchgängig um eine zweispurige Landstraße. Dabei hat man fast immer das Gefühl, in einer geschlossenen Ortschaft zu sein, denn auch hier haben seine Leute rechts und links der Straße kleine Geschäfte, Restaurants, Karaoke Bars oder Werkstätten gebaut. Entsprechend langsam geht es voran. Die Mopeds bestimmen die Geschwindigkeit.

LKW am Wolkenpass
LKW am Wolkenpass

DSC06572Wir erreichen schließlich die Berge; es geht über den Wolkenpass. Das machen wir eher aus Spaß, denn man könnte auch durch einen 10 Km langen Tunnel (den längsten Tunnel Süd-Ost-Asiens), der erst vor ein paar Jahren fertig geworden ist. Der Pass ist noch nicht einmal 600 Meter hoch, macht seinem Namen aber alle Ehre: oben ist es wolkig. Logischerweise hatte der Pass in den Kriegen große strategische Bedeutung; entsprechend finden sich oben noch alte Befestigungstürme und Bunker. Bis zum Mittelalter trennte der Pass – bis zur Jahrhundertwende gab es nur Treppen – die Vietnamesen im Norden vom Königreich der Cham im Süden.

DSC06546

Danang

Wir erreichen schließlich Danang. Die Stadt war im Vietnam-Krieg ein Hauptstützpunkt der Amerikaner. Bis zu 40.000 GIs waren hier stationiert. Nach dem Krieg haben seine Leute die amerikanischen Anlagen vollständig abgerissen und die Stadt praktisch komplett neu aufgebaut. Danang ist daher heute eine der modernsten Städte Vietnams. Hübsch gelegen in einer großen Bucht mit langen Sandstränden – die sind inzwischen an Investoren verkauft – entwickelt sich Danang zu einem der Hauptbadeorte Vietnams.

DSC06582Wir besuchen hier das Cham-Museum. Das Königreich wurde erst im Mittelalter durch die Vietnamesen besiegt und hatte einst Handelsbeziehungen bis Konstantinopel. Das Volk war völlig in Vergessenheit geraten; es lebt heute als ethnische Minderheit in zwei kleinen Regionen im Süden. Die Franzosen haben einige Siedlungen und Tempelanlagen gefunden und die Reste freigelegt. Einige Teile davon gibt es im Cham-Museum zu sehen.

Wir werden gefragt, ob wir typische

Nudelsuppe aus Danang

möchten. Ein Angebot, was man nicht abschlagen kann. Unser Platz ist nah der Küche und so bekommen wir (leider) mit, wie alles zubereitet wird. Die Stäbchen werden vorher mit einem Lappen abgerieben; das fängt doch schon mal engagiert an. Wir sehen dann leider auch, dass der Lappen zum Tisch abwischen, Hände abtrocknen und was auch immer verwendet wird. Aber die Nudelsuppe schmeckt gut. Ebenso wie der grüne Tee, der unaufgefordert gereicht wird (hier haben wir auch mitbekommen, wie die Teegläser „behandelt“ wurden). Unser Immunsystem wird trainiert und wir lernen, dass es besser ist, nah am Eingang, weit weg von der „Zubereitungs-Zone“ entfernt zu sitzen, um die Phantasie nicht unnötig mit Bildern zu füttern.

Hoin An – 24.03.2014

DSC06650

Hoi An hat Glück gehabt. Schon im Mittelalter ist die Stadt ein wichtiger Hafen gewesen. Dieser ist aber im 19. Jahrhundert versandet und so hat Danang die Funktion übernommen. Da Hoi An als eher kleine Stadt damit keine strategische Bedeutung mehr hatte, sind die ganzen Kriege an ihr vorbeigegangen. Hoi An ist damit nie zerstört worden und hat seine sehr schöne Altstadt behalten. Der Ort hat – von einem Fluss durchzogen – eine angenehme, ruhige Atmosphäre. Es macht Spaß, hier zu bummeln. Das haben allerdings auch viele andere entdeckt und so ist hier die Touristen-Dichte deutlich höher als in den anderen Städten.

DSC06661
Japanische Brücke

Wir besichtigen das Sa Huynh Museum: Die Geschichte von Hoi An geht zu zurück bis 900 n. Ch. Viele Exponate zeugen von den Handelsbeziehungen der Stadt. Es hatten sich viele Japaner und Chinesen angesiedelt, die ihre eigenen Stadtbezirke errichteten. 1945 haben die Japaner die Stadt komplett verlassen und ihre Häuser an die Chinesen verkauft.

DSC06659

 

Die beiden Stadtteile wurden verbunden durch die Japanische Brücke (siehe oben das Titelbild): Zwei putzige Figuren auf beiden Seiten der Brücke erinnern an den Baubeginn (Jahr des Affen) und die Fertigstellung (Jahr des Hundes). Das war den Erbauern jeweils ein kleiner Altar wert.

Phuc Kein Versammlungshalle: Die Chinesen aus einer bestimmten Region haben ihre Versammlungen in dieser Halle abgehalten. Auch hier geht es nicht ohne Altar; dieser dient dazu, dem Schutzgott der Seefahrer Opfer bringen zu können.

DSC06632
Chinesische Versammlungshalle

Haus der Familie Tran: Zwei wohlhabende Familien haben ihr altes, sehr schönes Haus als Geschäftsmodell entdeckt und laden Interessierte – gegen Entgelt – zu einer Besichtigung ein. So auch die Familie Tran. Das Haus ist komplett aus Holz gebaut und setzt sich aus mehreren Teilen mit einem Innenhof zusammen.

Seidenraupen
Seidenraupen

Schließlich besuchen wir einen etwas romantisch als Handwerkerhof beschriebenen Komplex. Letztlich geht es natürlich auch hier ums Geschäft. Interessant ist allerdings die Seidenherstellung gewesen. Wir sehen lebende Seidenraupen auf Maulbeerblättern in unterschiedlichem Alter bis zur Verpuppung, ebenso das Kochen der Puppen, das Spinnen und Weben der Seide.

Morgen haben wir 6 Stunden Zugfahrt Richtung Süden vor uns …

Hue – 21.-23.03.2014

Hue – die alte Kaiserstadt

Nach kurzem Flug erreichen wir Hue. Nach der 3,5-Mio-Metropole Hanoi wirkt Hue mit rund 320.000 Einwohnern fast beschaulich (hat aber genauso viele Mopeds). Aber wir kommen erst gar nicht hin, sondern werden am Flughafen abgeholt und sofort geht es los:

DSC06377

Fahrt mit einem alten „Drachenboot“ auf dem Parfüm-Fluss. Da um diese Zeit noch nicht viel los ist, haben wir ein kleines privates Boot. Zwei kleine Globalisierungs-Plastik-Stühle. Fertig.

DSC06383
Unterwegs kommen wir an unserem Hotel vorbei, dass wir erst am Nachmittag erreichen.

Ziel ist die

Thien-Mu-Pagode: 1601 errichtet hat die Pagode rituellen Kultstatus und für Buddhisten eine besondere Bedeutung. Hier ist das Auto ausgestellt, mit dem der Mönch Thich Quang Duc 1963 nach Saigon gefahren war und sich aus Protest gegen die Religions-Politik des Diem-Regimes angesteckt hat. Da ein Foto-Reporter informiert war, gingen die Bilder um die Welt.

DSC06396
Thien-Mu-Pagode

Angeschlossen ist eine Schule für Mönche. Die noch unentschlossenen Schüler sind daran zu erkennen, dass sie noch eine lange Haarsträhne tragen. Nach ihrer endgültigen Entscheidung ist der Kopf komplett kahl rasiert.

DSC06403

Als frühere Hauptstadt (bis 1945) und Sitz der Kaiser gibt es im Umland jede Menge Kaisergräber. Wir besichtigen drei davon. Das klingt unspektakulär; die haben aber Ausmaße von mehr als 20 Hektar. Wir sind vom Flug für das unerwartet heiße Wetter völlig falsch angezogen und schwitzen leise vor uns hin.

Die Bezeichnung „Grabmal“ wird den Anlagen nicht gerecht. Das Mausoleum von Minh Mang wurde 1843 und damit erst zwei Jahre nach dem Tod des Kaisers fertig.

DSC06418
Im Minh Mang Grabmal

Sein Nachfolger hat sich aber nicht lumpen lassen; die Anlage ist beeindruckend. Der Kaiser Tu Duc (gestorben 1883) hat es schlauer gemacht und sein Grabmal selbst geplant und sich hier – zu Lebzeiten – lieber aufgehalten als im Palast.

DSC06453
Tu Duc Grabmal

Das lässt sich nachvollziehen, denn die Anlagen sind großzügig und in eine sehr schöne – teilweise künstlich angelegte – Landschaft eingebettet.

DSC06467
Tu Duc Grabmal

Das Grabmal von Khai Dinh (gestorben 1925) schließlich ist komplett aus Beton gebaut.

DSC06440
Khai Dinh Grabmal …

Das Ganze wirkt ein bisschen unwirklich; offenbar französisch inspiriert, der Beton hat sich inzwischen teilweise schwarz verfärbt.

... auch innen alles aus Beton
… auch innen alles aus Beton
Khai Dinh Grabmal
Khai Dinh Grabmal

Inzwischen sind wir komplett durchgeschwitzt, die Blase ist voll, der Magen leer (das Frühstück als letzte Mahlzeit liegt 9 Stunden zurück) … aber wir haben es geschafft und erreichen das Hotel. Susan bestellt eine Nudelsuppe; mit Hühnchen gibt es die nicht mehr, also mit Fleisch. Die Suppe kommt; der in Streifen geschnittene Pansen fällt sofort auf. Hundebesitzer haben dafür einen Blick. Ich muss nicht probieren, auch wenn Susan sagt, es schmeckt nicht schlecht, denn ich hatte Pansen-Suppe 1976 schon mal in Istanbul. Abends bestellt sich Susan dann aber vegetarisch.

DSC06443

Zweiter Tag in Hue – 22.03.2014

Prinzessin-Wetter

Es ist nieselig und nur etwa 20 Grad warm. Viel zu kalt für diese Jahreszeit. Das nennt man hier Prinzessinwetter. Die Geschichte dazu handelt von einer Prinzessin, die ihrem Mann einen Pullover stricken wollte. Sie begann im Sommer. Sie war hübsch, aber nicht sehr schnell und daher erst im März fertig, als es schon warm war. Nun sollte der Mann den Pullover ausprobieren, aber es war viel zu heiß. Da hat der Kaiser Kälte bestellt: Prinzessin-Wetter.

Gartenhäuser

Darunter konnten wir uns zunächst überhaupt nichts vorstellen. Es ging durch kleine Gassen in eine private Wohnung, die um die Jahrhundertwende von einem Mandarin bewohnt wurde. Heute wohnt dort eine uralte Enkelin des Mandarin mit einer „Dienerin“. Der Zustand des Gebäudes entspricht noch weitgehend dem am Anfang des 20. Jahrhunderts. Wir werden hinein gebeten und mit grünem Tee, einem Keks und Obst bewirtet.

DSC06477

Nach einem kurzen „Gespräch“ – es geht u. a. auch um meine Größe – öffnet sie ein Nebengebäude; dieses ist allein der Ahnenverehrung vorbehalten. Hier stehen mehrere Altare für verschiedene Vorfahren, jedes mit den obligatorischen Opfergaben.

DSC06476-001

Uns war anfangs etwas unwohl, die privaten Räume der uns unbekannten Person zu betreten und quasi zu „besichtigen“. Dieses Gefühl verging aber, denn wir hatten das Gefühl, dass es für die alte Dame auch eine willkommene Abwechslung war, und natürlich auch ein Geschäft. Denn selbstverständlich haben wir etwas Geld da gelassen. Wir wurden freundlich verabschiedet und bekamen jeder eine Mandarine mit auf den Weg.

Die Zitadelle – der Kaiserpalast

DSC06491

Bis 1945 war Hue Sitz der vietnamesischen Kaiser. Ende des 19. Jahrhunderts wurde der Kaiser nach der Besetzung von den Franzosen allerdings entmachtet.

DSC06518Von der Macht und dem Reichtum der Kaiser und des Volkes zeugt der alte Kaiserpalast. Ein Areal von 120 Hektar, umschlossen von einer 10 km langen und 5 Meter breiten Mauer. Vieles war durch die Kriege zerstört, einiges ist aber wieder aufgebaut, etliche Gebäude sind restauriert, einige befinden sich in der Restauration. Einen Eindruck von der Anlage in seiner Gesamtheit können Fotos nicht vermitteln; in den schönsten Gebäuden ist das Fotografieren verboten.

DSC06497

Kaiser und Könige haben es sich überall auf der Welt gleich nett gemacht. Für Nebenfrauen und Konkubinen gab es innerhalb der verbotenen Stadt eigene Bereiche. Die Konkubinen kamen entweder vom Land oder waren Töchter von Mandarinen. Für Konkubinen gab es 10 Ränge; sie konnten sich hocharbeiten, mussten aber auch intelligent sein. So wurde uns erklärt.

DSC06511

In der verbotenen Stadt durften sich außer der kaiserlichen Familie keine Männer aufhalten; die Söhne nur bis zum 10. Lebensjahr, ansonsten nur die Hauptfrau, die Nebenfrauen und die Konkubinen. Daneben aber auch Eunuchen und homosexuelle Männer. Da diese keine Kinder hatten, wurde für sie extra ein Tempel errichtet, weil sie ja keiner als Ahne verehren würde; das war ein kleiner Ersatz.

DSC06521
Susan mit unserem vietnamesischen Begleiter

Dong Ba Markt

Ein vietnamesischer Markt im Regen hat seinen besonderen Reiz. Man kann sich vorstellen, wie es hier erst in der Regenzeit zugehen muss. Wie schon in Hanoi sind die Gänge komplett mit Waren zugestellt; diese türmen sich teilweise mehrere Meter hoch. Hier gibt es buchstäblich alles; diese Märkte sind Vorgänger der Shopping Malls.

DSC06539

Halong Bay – 17.-19.03.2014

Start der Cruise – 17.03.2014

Die Bucht im Golf von Tonkin ist UNESCO-Welterbe und hat eine Größe von ca. 1.500 Quadratkilometern mit rund 2.000 Kalksandsteinfelsen. Es handelt sich also nicht nur um einziges Postkartenmotiv, sondern um ein sehr großes Areal, das in dieser Form einzigartig auf der Welt ist. Natürlich ist man hier nicht allein. Zahlreiche kleine (nachempfundene) Dschunken, teilweise mit Übernachtungsmöglichkeiten, teilweise mit Tagesgästen ziehen ihre Kreise um die Inseln. Es ist aber – noch – alles andere als überlaufen. Geplant ist aber offenbar, die Orte um die Bay touristisch zu erschließen und damit die Zahl der Tagesgäste zu erhöhen. Davon zeugt auch eine Eisenbahn, die Halong City mit Hanoi verbinden soll (die Fertigstellung ist aber noch nicht abzusehen). Aufpassen müssen die Vietnamesen, dass ihr Schmuckstück nicht verdreckt. Es schwimmt schon jetzt viel Unrat im Wasser, insbesondere bei einer Kajak-Fahrt haben wir viele tote, kleine Fische gesehen. – Trotzdem: Ein einmaliges Erlebnis.DSC06047

Nach etwa vier Stunden und zwei Stopps in Touristen-Shops mit allerlei vietnamesischer Folklore und Perlen erreichen wir an der Halong Bay Cat Hai, den Hafen. Unser Schiff ist überwältigend. Wir haben ein kostenloses Upgrade unserer Kabine auf einem anderen Schiff erhalten. Die Kabine und das Bad (mit Whirlpool + Dusche) sind riesig. Es sind noch zwei Amerikaner, vier Franzosen und zwei Österreicher an Bord. Lange nicht ausgebucht.

DSC06079Kurz nach dem Ablegen in die sehr diesige Bucht gibt es Lunch: Vorspeise, Suppe und Meeresfrüchte-Platte. Ich esse das erste Mal in meinem Leben Austern (sie sind ohne Würgereiz drin geblieben). Aber der Fisch war lecker …

Es folgt ein straffes Programm. Wir verlassen unser Schiff zwei Mal zu Ausflügen mit kleineren Booten. Es geht durch eine recht schmale und sehr flache Einfahrt durch einen natürlichen Tunnel in einen „Cave“, knapp 60 Meter Durchmesser und mindestens ebenso hoch.

DSC06127

Von dem Krater sind nicht nur wir beeindruckt; an diesem nur von der Wasserseite zugänglichen Cave haben auch Affen gefallen gefunden und sich hier angesiedelt. Einen haben wir gesehen. Er war kurz verschwunden, nachdem er von Chinesen auf einem vorausfahrenden Boot mit Bananen beschmissen wurde. Als wir vorbeifuhren, kam er zurück und hat die Bananen eingesammelt. Auch die Affen mögen hier keine Chinesen.

DSC06167

Der zweite Ausflug galt einer riesigen Höhle, deren Eingang nach einer kurzen Kraxelei erreicht wurde. Unsere vietnamesische Begleitung hat uns überall in der Höhle auf Gesteinsformationen hingewiesen, die überraschend auftauchen und wie irgendwelche Tiere oder Könige aussehen. Deshalb heißt die Höhle auch Überraschungs-Höhle. Ich finde eher überraschend, was unsere Begleiterin für eine Phantasie hat.

Schwimmendes Dorf
Schwimmendes Dorf

Der morgige Tag beginnt um 06:30 mit Tai Chi. Das ist kein grüner Tee, dafür freiwillig.

18.03.2014 – Cruise durch die Halong Bay

Auch wenn es wieder neblig ist, die Fahrt durch die Bay ist sehr beeindruckend. Man hat ein schlechtes Gewissen, kurz in die Kabine zu gehen und damit die Landschaft nicht genügend zu würdigen, denn die Natur hat sich so viel Mühe gegeben, wie sonst kaum auf der Welt.

DSC06101
Leben in der Halong Bay

Wir sind heute umgestiegen auf ein kleineres Explorer-Boot. Da wir insgesamt nur sechs Personen sind, ist aber auch das sehr großzügig. Vor der ersten Station müssen wir uns entscheiden, Fahrräder oder hinten auf einem Moped. Eine schwierige Entscheidung, wenn man weder den Weg noch die Fahrräder kennt. Wir entscheiden uns für Fahrräder (Susan nimmt auf dem Rückweg einen Moped-Rücksitz, da sie die Fahrräder nun kannte). Wir fahren in ein kleines Dorf mitten auf einer Insel. Unser vietnamesischer Begleiter führt uns in das Haus einer 95-Jahre-alten Frau, die hier ganz allein lebt und keine Angehörigen mehr hat. Eine Matratze, ein kleines Schränkchen, das ist so ziemlich alles, was sie besitzt. Ich gebe ihr etwas Geld.

DSC06141

Wir gehen durchs Dorf, schauen in eine Schulklasse und in den Kindergarten. Der Lehrer macht keinen sehr motivierten Eindruck. Wir erfahren, dass die Lehrer hier für zwei Jahre auf die Insel zwangsverpflichtet werden. Das erklärt einiges.

DSC06142

Die Kinder im Kindergarten mussten sich gerade zum Schlafen hinlegen: Zwei Reihen hintereinander, dicht an dicht nebeneinander auf dem Fußboden. Ein niedliches Bild, ich habe mich aber nicht getraut zu fotografieren: Die Kinder, die ja eigentlich schlafen sollten, haben schon so eins auf den Deckel bekommen, weil sie uns durchs Fenster zugelächelt haben.

Wir setzen unseren Weg durch das Dorf fort und gehen in den Urwald. Es gibt jede Menge – meist schwarze – Schmetterlinge.

DSC06147

Was jetzt folgt, scheint eine kleine Rache unseres vietnamesischen Begleiters für die Kriege der Vergangenheit zu sein 😉 Ein uns begleitendes Paar sind Franzosen, die anderen Amerikaner!. Es geht immer weiter in den Dschungel, der Weg wird immer enger, der Boden ist glitschig, mal geht es steil hoch, mal sind kleine Bäche zu durch- bzw. überschreiten.

DSC06153

Der Weg endet in einer Höhle. Unser Begleiter erzählt uns, dass hier viele Bomben gefallen sind und sich die Bewohner in der Höhle versteckt und so überlebt hatten.

Es geht den gleichen Weg zurück, wieder vorbei an der 95-jährigen, jetzt steht hier auch ein Mann rauchend in der Tür, ein anderer liegt in der Hängematte … (bestimmt keine Angehörigen der alten Dame) und zurück auf das Boot. Es gibt ein Super-Essen, viele verschiedene vietnamesische Spezialitäten in kleinen Schalen serviert. Ich esse mit Stäbchen, als wenn ich nie etwas anderes gemacht habe. Finde ich. Einer der vietnamesischen Begleiter fragt, ob ich nicht doch lieber Besteck haben möchte. Wie soll ich das verstehen? Ich lehne dankend ab.

Die nächste Station ist eine Kanu-Tour. Das schwierigste ist das Einsteigen. Ich habe mit Sicherheit Abzüge in der B-Note bekommen, aber von den vietnamesischen Helfern lacht keiner. Die sind echt nett.

DSC06087

Die Fahrt mit dem Kanu führt uns durch zwei relativ enge Passagen in einen im Übrigen völlig umschlossenen See. Bis auf Vogelstimmen dringt kein Geräusch bis hierher vor. Ein selten zu erlebendes Gefühl totaler Ruhe.

Nach insgesamt mindestens einer Stunde geht es wieder zurück. Morgen werde ich Muskelkater haben. Auf der Rückfahrt nimmt der Nebel noch weiter zu. Andere Boote tauchen wie aus dem Nichts vor uns auf. Ein bisschen spooky.

DSC06135

19.03.2014

Ti Top

Einen Wecker müssen wir nicht stellen; um 06:30 werden die Maschinen angeschmissen und der Anker eingeholt. Wir werden zu einer kleinen Insel mit Badestrand gefahren: Ti Top.

DSC06169

Hier kann man 400 steile Treppenstufen zu einer Aussichtsplattform krabbeln. Aber es ist so neblig und nieselt leicht, dass wir schon nach der halben Strecke den Strand kaum noch erkennen. Da die meisten diesen Ausflug angesichts des Wetters ohnehin geschwänzt haben, denken wir, dass der halbe Weg ausreicht und kehren zurück. Erst jetzt gibt es Frühstück.

Der Weg nach zurück nach Hanoi

Auf dem Weg zurück versuche ich, Regeln für das Verwenden der Lichthupe zu ergründen. In folgenden Fällen wird die Lichthupe eingesetzt:

  • Achtung ich komme!
  • Ich überhole Dich links!
  • Ich überhole Dich rechts!
  • Warte, ich überhole Dich später!

Und wenn die richtige Hupe eingesetzt wird, will man sagen „meine Hand schmerzt vom Lichthupen“.

DSC06338

Infrastruktur

Unser vietnamesischer Begleiter Ly Tat Thang erzählt uns oft von dem, was seine Leute alles bauen wollen: Eine U-Bahn in Hanoi, eine weiteres Kohlekraftwerk an der Küste, eine Eisenbahn zwischen Hanoi und der Halong Bay. Davon ist auch schon einiges zu sehen: Eine lange Brücke, die irgendwo über einer Siedlung endet, Beton-Schwellen, aufgereiht und gestapelt in einer Dimension wie die Chinesische Mauer. Auf die Frage, wann die Strecke denn fertig sei: das weiß man nicht, kommt drauf an, ob seine Leute das Geld haben oder nicht. Hoffen wir, dass die Beton-Schwellen dann noch in Ordnung sind.

Da man im Verhältnis zur Menge der Mopeds und LKW relativ wenig Busse sieht, meine Frage nach öffentlichem Nahverkehr: Früher hatten seine Leute eine Straßenbahn in Hanoi, aber man sieht ja selbst, der viele Verkehr, da gab es zu viele Unfälle und die Straßenbahn wurde abgeschafft. Das ist Pragmatismus.

Es bleibt zu hoffen, dass Vietnam von seinen Infrastruktur-Problemen nicht überrollt wird.

Besuch der der But Thap Pagode

DSC06191

Irgendwann biegen wir auf der Straße ab und fahren etliche Kilometer auf einem Deich. Rechts kleine Dörfer, links Reisfelder und auf beiden Seiten Wasserbüffel.

DSC06192

Schließlich erreichen wir ein zunächst unscheinbares Gebäude, die But Thap Pagode. Wir sind aber sehr schnell von der Schönheit und Größe des Gebäudes eingenommen. Einen chinesischen Mönch hat es vor Urzeiten hierher verschlagen und er hat dieses Kloster gegründet. Es ist noch nicht lange her – Klaus Kinkel war Außenminister -, da wurde es mit deutscher Hilfe renoviert bzw. wieder aufgebaut. Im Gegensatz zu den Pagoden im Süden sind die im Norden nicht so bunt. Für uns sehr ungewohnt sind die Opfer, die in der Pagode erbracht werden.

DSC06228

Vor dem Altar sind Keks-Schachteln, Türme mit Wasserflaschen, vor einem Altar auch Bierdosen geopfert worden. Was man eben so braucht als Mönch. Denn anders als im Süden gibt es hier keine Bettelmönche; den Mönchen hier werden die Dinge gebracht.

DSC06199

Wir bekommen von unserem vietnamesischen Begleiter Räucherstäbchen, entzünden diese und können sie vor einem Altar unserer Wahl aufstellen.

DSC06205

Wir hören ein bisschen von der Religion. Nach dem Tod kommt man unter die Erde. Hier sind 10 Wächter an denen man vorbei muss und die wissen, was man für ein Mensch war. Mit diesen 10 Wächtern konnte man sich in der Pagode schon bekannt machen; rechts und links waren 10 Figuren symbolisch für die Wächter aufgestellt.

DSC06218

Hanoi – 16.u.19.-21.03.2014

Ankunft in Hanoi – 16.03.2014

Vorbemerkung

Erst zwei Tage vor Abflug haben wir in einem Forum gelesen, dass der Vietnamese an sich – zumindest gegenüber Ausländern – eher unfreundlich ist. Es kann schon mal passieren, dass man aus einem Geschäft geworfen wird, bevor man überhaupt eine Frage gestellt hat oder dass man in einem Restaurant nicht bedient wird. Dass könne nun daran liegen, dass dies der Mentalität ganz allgemein entspricht oder daran, dass es sich um ein kommunistisches Land handelt. Hier ist (noch) der Ladenbesitzer König und nicht der Kunde.

Um es vorwegzunehmen: Wir haben nirgends eine Bestätigung dafür gefunden.

Währung: Die Lire Asiens

Der Kurs zum Euro steht 1:29.190. 50 Euro sind also schon rund 1,5 Mio in der Landeswährung. Die Umrechnung ist also eine große Herausforderung. Nicht grundsätzlich, aber ob es nun 10.000 oder 100.000 sind. Die Währung selbst kann man sich einfach merken: Dong

DSC06033

Möglicherweise wurde sie benannt nach einem früheren vietnamesischen Finanzminister namens Dong Chi Chot (der damals vergeblich gegen die Inflation kämpfte). „Dong Dong“ steht für „ziemlich teuer“ und „Ding Dong“ für „etwas billiger“. Ein Chor, der nur für Geld singt, heißt „Dong Cho Sac ken“ (diese Bezeichnung wurde später von einem russischen Männer-Chor übernommen …).

Hanoi – der erste Kontakt: Globalisierungsstühle

Der Transfer ins Hotel hat geklappt und rund eine Stunde gedauert. Es gibt ein Merkmal, dass Regionen auf der Welt nur schwer unterscheidbar macht. Ganz egal, ob man in eine spanische Stadt, nach Marrakesch oder eben Hanoi hineinfährt. Eines haben alle gemeinsam: In den Werkstätten, kleinen Bars usw. stehen immer die gleichen Plastikstühle vor der Tür, auf die man auch bei uns vor 15 Jahren stolz war, wenn diese – billig im Baumarkt erworben – den Balkon geziert haben. Geflochtene, getischlerte oder sonstwie handwerklich hergestellte Stühle sind der Globalisierung zum Opfer gefallen.

Globalisierungsstühle, in Vietnam wird auch gern das Hockermodell genommen
Globalisierungsstühle, in Vietnam auch gern als Hockermodell

Apropos Globalisierung: Im Flughafen von Singapur ist mir eine Leuchtwerbung aufgefallen, die – sogar in der gleichen Größe – auch im Flughafen von Frankfurt platziert war (Nissan GT-R).

17.03.2014

Fahrt auf Vietnams Straßen

Um 7:45 werden wir abgeholt und dürfen den Verkehr auf vietnamesischen Straßen genießen – glücklicherweise nur in der zweiten Reihe. Es herrscht das Prinzip „alles im Fluss“, was wahrscheinlich noch auf Konfuzius zurückgeht. Wer bremst, hat verloren. Auch der Querverkehr schlängelt sich irgendwie durch, gehalten wird nur wenn der unmittelbare Vordermann steht – und das darf der nicht. Auf die Frage nach Verkehrsregeln meint der Reiseleiter, „Ja haben wir, wir haben Rechtsverkehr“, um gleich zu ergänzen, dass Autos meistens links fahren, weil rechts alles mit Mopeds voll ist.

DSC06338
Hanoi

Unser vietnamesischer Begleiter im Norden Ly Tat Thang spricht immer von „meine Leute“ und so werde ich von „seine Leute“ sprechen, wenn ich Vietnamesen meine.

Fahrräder > Mopeds > Autos

Früher hatten seine Leute nur Fahrräder, heute haben sie Mopeds, was ein relativ teurer Spaß ist, denn ein Moped kostet hier umgerechnet zwischen 2.000 und 3.000 Dollar und das Durchschnittseinkommen beträgt nur 300 Dollar. Aber es scheint jeder ein Moped zu haben; das wichtigste Bauteil ist die Hupe.

DSC06040

Sobald seine Leute Geld haben (der Reiseleiter weiß auch nicht woher), kaufen sie Autos, die hier dank einer 100%igen Luxussteuer doppelt so teuer sind wie bei uns. Man wünscht seinen Leuten Wohlstand, nur dann würde sich hier nichts mehr bewegen. Auf den Straßen verursachen schon die Mopeds Staus.

Über die Kriege in Vietnam

Unser vietnamesischer Begleiter erzählt u. a. von den vielen Kriegen. Bis 1945 war Vietnam von den Japanern besetzt. Danach wurde es auch nicht viel besser. Nach dem Indochina-Krieg und dem Krieg gegen die Amerikaner folgte noch in den 70ern ein Grenzkrieg mit China. Seine Leute hatten die Franzosen, die Amerikaner und die Chinesen vertrieben. Respekt.

Ich habe diese Erzählungen und eigene Recherchen gesondert dargestellt. Siehe >hier

Eine kleine, mir bis dahin unbekannte Geschichte: Im Krieg mit Amerika haben seine Leute Raketen aus der Sowjetunion bekommen. Diese konnten ca. 10.000 Meter hoch fliegen. Die B52-Bomber der Amerikaner flogen 13.000 Meter hoch und fühlten sich daher sicher. Ein Irrtum. Techniker von seine Leute bauten die Raketen so um, dass sie mehr als 13.000 Meter geschafft haben. Damit holten sie etliche B52 runter, was wohl dazu geführt hat, dass die Amerikaner endgültig die Lust an Vietnam verloren hatten. Seine Leute bekamen darauf hin Besuch von den Russen, die wissen wollten, wie man ihre Raketen tunen kann.

Auf die Kriege folgte dann die harte Zeit des Kommunismus. Es gab zwar Geld, aber nichts zu kaufen. Lebensmittel erhielten seine Leute nur auf Bezugsschein (u. a. 300 Gramm Fleisch/Monat). Das wurde erst besser mit Einführung kapitalistischer Mechanismen. Die Bauern konnten privat wirtschaften (jeder bekam zur Bewirtschaftung 300 qm), jeder konnte privatwirtschaftlich aktiv werden. Auf der Strecke zur Halong Bay haben seine Leute nun jede Menge Geschäfte aufgemacht. Fast die gesamte Strecke war gesäumt von kleinen Werkstätten, Verkaufsständen usw., selten breiter als vier Meter. Friseure brauchten gar kein Gebäude, sondern nur einen Spiegel und einen Stuhl auf dem Fußweg.

Chinesen und Schumi

Auf Chinesen sind seine Leute nicht gut zu sprechen. Das Gespräch mit dem Reiseleiter kam kurz auf Schuhmacher, ob er noch im Koma liege. Als wir erzählten, dass sein Helm kaputt gegangen ist, meinte er nur, „der kam bestimmt aus China. Früher hatten meine Leute auch Motorrad-Helme aus China. Viele Verletzungen. Heute machen wir selber. Ist besser“.

Hanoi am Abend

Die Stadt hört abends nicht auf zu leben. In der Nähe vom Hotel gibt es in Sichtweite einen kleinen Park. Hier übt eine kleine Gruppe seiner Leute Standardtänze; die Musik kommt aus einem Radio. Morgens um 07:00 Uhr spielen seine Leute auf dem hier sehr breiten Fußweg Federball, wie wir aus dem Hotelzimmer sehen konnten. Jetzt stellen wir fest, dass hier sogar Felder auf dem Boden gezeichnet sind.

Federball vor unserem Hotel
Federball vor unserem Hotel

Besichtigung Hanoi – 20.03.2014

Stadtrundfahrt

Vielleicht gibt es in Vietnam Gegenden, in denen das möglich ist. Wir haben bisher ja noch nicht viel gesehen, würden aber erst einmal nicht empfehlen, mit einem Mietwagen auf eigene Faust Vietnam zu erkunden. Jedenfalls nicht Hanoi. Der Verkehr folgt eigenen Regeln, das ist nichts für europäische Nerven. Selbst wenn man sein Ziel erreichen würde, Parkplätze gibt es ohnehin nicht. Dort stehen schon Hunderte Mopeds. Wir erreichen schließlich unser erstes Ziel:

Das Ho-Chi-Minh-Mausoleum

DSC06241

Meine Generation erinnert sich noch, dass Ende der 60er bei uns „Ho-Ho-Ho-Tschi-Minh“ skandiert wurde. Wir haben nun Gelegenheit, das Mausoleum dieses Mannes, der auch bei uns viele Jünger gehabt hat, zu besuchen (was er mit uns zu tun gehabt hat, hat sich mir damals allerdings nicht erschlossen). 1969 gestorben wurde sein Wunsch, verbrannt und in allen Teilen des Landes als Asche verstreut zu werden, ignoriert. Stattdessen wurde ein riesiges Mausoleum errichtet und sein Leichnam bis heute zur Schau gestellt. Die Entscheidung seiner Nachfolger ist allerdings nachvollziehbar, denn Ho-Chi-Minh hat als Gründer des modernen Vietnam eine enorme Symbolkraft für die Einheit der Nation. Es scheint, dass jedes Schulkind seiner Leute das Mausoleum besucht haben muss. Und die meisten waren heute vor Ort.

DSC06234

Die Schlangen waren kilometerlang, überwiegend junge vietnamesische Schüler in ihren Uniformen. Für die bin ich mit meinen zwei Metern eine willkommene Abwechslung beim Schlange stehen und es gibt viele freundliche Hallos und gemeinsame Fotos.

DSC06269

Als wir dann endlich das Mausoleum betreten, kann man sich der Faszination nicht entziehen. Auf der anderen Seite ist man auch froh, wieder raus zu sein, denn man muss sich solidarisch zeigen und wird als Besucher ebenfalls runtergekühlt.

Fast nur noch für westliche Touristen interessant sind die Nebengebäude. Dazu gehört das alte Wohnhaus von Ho-Chi-Minh, in dem er sehr bescheiden gelebt hat. Später wurde ein Pfahlbau errichtet, unten mit einem sehr einfachen Sitzungssaal für das Politbüro (11 Mitglieder), oben ein Schlaf- und ein Esszimmer mit karger Möblierung.

Einsäulen-Pagode auf dem Gelände des Mausoläums
Einsäulen-Pagode auf dem Gelände des Mausoläums

Weiter geht es dann zum:

Ethnolgisches Museum

Ich bin hier noch zur Toilette und kann auch nur jedem empfehlen, die Toiletten in einem Museum zu benutzen. Vielleicht ist das überhaupt ein Grund, weshalb die Museen hier relativ gut frequentiert sind.

Mittag-Essen

Weiter geht es zu einem Mittag-Essen in ein kleines typisches Restaurant. Typisch für seine Leute, nicht für Touristen. Susan gab mir Desinfektionsmittel für die Hände. Nachdem der Reiseleiter uns die Stäbchen gereicht hat (er hat unten angefasst …), hat Susan auch ihre Stäbchen desinfiziert. Es gab kleine Frühlingsrollen, einen Haufen Reisnudeln und etwas später eine Art Suppe zum Stippen. Guten Appetit! Nach ein paar Happen fragt uns der Reiseleiter, ob wir etwas Knoblauch und Peperoni möchten. Wir bejahen dankend und denken, dass er uns die kleinen Schälchen rüberschiebt. Aber er ist ein hilfsbereiter Mann, nimmt das Kleingehackte mit seinen Stäbchen, befördert es in unsere Schälchen und rührt mit seinen Stäbchen jeweils ein paar Mal um (muss nun Desinfektionsmittel hinterher gekippt werden?). Mir hat er auch geholfen und mit seinen Stäbchen ein paar Nudeln in meine Schale transportiert. Wir sind eine große Familie. Ich wurde irgendwann von den Stäbchen befreit und habe mit einem Löffel weiter gegessen. Dieser war eigentlich für den Salat gedacht, der in einer Art Tupper-Dose serviert (und von uns bisher ignoriert) wurde.

Es war lecker, aber unglaublich scharf. Abgerundet wurde das mit einem Tee und Kaffee. Ich wurde mehrfach gefragt, ob ich den Kaffee nicht doch mit Milch wollte. Als der Kaffee kam, habe ich verstanden, weshalb. Das war ein schwarzes Loch.

Mit allen Getränken haben wir für drei Personen deutlich weniger als 10 Euro bezahlt.

Wo die Suppe zubereitet wurde, haben wir gar nicht gesehen, aber wo das Geschirr gespült wurde ...
Wo die Suppe zubereitet wurde, haben wir gar nicht gesehen, aber wo das Geschirr gespült wurde …

Der Literatur-Tempel

DSC06307

Weshalb Tempel? Es handelt sich historisch um eine Schule. Die Schlauesten aus jedem Dorf kamen in die nächst größere Stadt, die Schlauesten aus der nächstgrößeren Stadt in die Bezirksstädte, bis es schließlich eine Elite nach Hanoi geschafft hatte.

DSC06290

Und wer hier – im Literatur-Tempel – seine Prüfungen bestanden hatte, konnte Mandarin werden (hoher Beamter).

Der Schulgong (kein Scherz)
Der Schulgong (kein Scherz)

Der Tempel ist nun Konfuzius geweiht. Einen Mittelpunkt stellt der Konfuzius-Altar dar, dem damals sogar der Kaiser und Mandarine Opfer darbrachten. Auch heute werden hier noch Opfer abgelegt.

Konfuzius-Altar
Konfuzius-Altar

Stadt-Centrum und Toiletten

Muße beim Brettspiel
Muße beim Brettspiel

Wir haben uns dann zu Fuß aufgemacht durch die Altstadt. Geschäft an Geschäft, straßenweise sortiert nach Branchen. Metallverarbeitung, Bastmatten, Kleidung, Schuhe usw. Durch dieses Gewusel schärfen wir unser Gefühl für den Verkehr seiner Leute. Hoch verdichtetes Centrum ist dann ein Marktgebäude. Die Gänge zwischen den Waren messen nur noch einen halben Meter, auch die Gerüche komprimieren sich. Susan muss zur Toilette. Der Reiseleiter meint noch „keine gute Idee“, weist aber den Weg. Ich bekomme noch mit, dass für 1.000 Dong zwei Stücke Papier ausgehändigt werden, den Rest kenne ich nur vom Hörensagen:

Es öffnet sich ein großer Raum mit weiter verdichteten Gerüchen und kleinen Verschlägen. Susan sucht verzweifelt den Ausgang, wird aber von den Frauen freundlich dazu gebeten, einen freien Verschlag aufzusuchen (da behaupte noch mal jemand, die Nord-Vietnamesen seien unfreundlich). Augen zu und Hosen runter. Die Wände zwischen den Verschlägen sind multifunktional, knapp einen Meter hoch: Sinkt man in sich zusammen, ist man für sich (wenn vorne Türen wären), hebt man den Kopf, kann man zur Seite kommunizieren.

Wasserpuppen-Theater

DSC06367

Schließlich erreichen wir das Wasserpuppen-Theater. Ich habe das Gefühl, in einer Reihe mit vietnamesischen Kindersitzen gelandet zu sein. Aber es ist überall so eng und ausgebucht. Das Geschehen auf der Bühne (einem großen Wasserbecken) wird unterstützt durch vietnamesische Musik eines kleinen Orchesters mit bis zu drei weiblichen Stimmen. Kinder hätten gewaltigen Spaß gehabt, das Theater war aber ausschließlich von Erwachsenen und – soweit ersichtlich – ausschließlich von Touristen besucht. Wenn man schon mal da ist …

Schauspieler am Ende der Vorstellung
Schauspieler am Ende der Vorstellung

Abreise – 21.03.2014

Hanoi – Fazit

Wir sind heute schon um 05:00 Uhr aufgestanden. Der Flug nach Hue startet früh. Auf dem Flughafen bleibt Zeit für kurzes Fazit:

Da wir uns in einem relativ „geschützten Bereich“ bewegt haben, haben wir seine Leute sicher nicht richtig kennengelernt, aber unfreundliche Menschen sind uns nicht begegnet. Wir konnten uns auch in den engen Altstadtgassen bewegen, ohne dass man dauernd zum Kauf von Brauch-ich-nicht animiert wurde. Wir wurden seltener angebettelt als in der Bremer Innenstadt.

Noch einmal: Der Verkehr

Wir haben eine vier- bis fünfspurige Straße (vor dem Wasserpuppen-Theater) erfolgreich überquert und können daher mitreden. Bei Beginn der Überquerung war die Straße leer, dann sprang irgendwo eine Ampel auf Grün. Eine Wolke von Mopeds kam auf uns zu. Nicht hinschauen und weitergehen. Hat geklappt. Wenn man sich das genauer ansieht, weiß man weshalb:

Einerseits ist da die durch Mopeds bestimmte Geschwindigkeit von max. 40 km/h. Damit reicht es aus, wenn einen ein Moped in ca. 8 Meter Entfernung wahrnimmt, die Geschwindigkeit schätzen kann und danach entscheidet, links oder rechts an einem vorbeizufahren. Dazu müssen die Mopeds ihren Abstand zu einander nur wenig verringern, die Geschwindigkeit kann beibehalten werden. Das Prinzip funktioniert, so lange man als Fußgänger seine (einschätzbare) Geschwindigkeit beibehält, nicht anhält, nicht anfängt zu laufen und man als Gruppe nebeneinander und nicht hintereinander geht (denn das wäre von den Mopeds nicht mehr einfach zu umfahren).

Vietnam – Infos

Vietnam

landkarteVietnam

Unsere Reiseroute: Hanoi > Halong Bay (Haiphong) > Hanoi > Flug nach Hue > Hoi An > Da Nang > mit dem Zug nach Qui Nhon > Nha Trang > Dalat > Saigon.

Vietnam ist etwas kleiner als die Bundesrepublik bei einer etwas größeren Einwohnerzahl:

Fläche: 331.689 km2- –zum Vergleich BRD 357.121 km2

3/4 der Fläche besteht aus Bergen und Hochebenen (höchster Berg Phan-xi-Pang 3.144 m). Der übrige Teil des Landes ist daher vergleichsweise dicht besiedelt.

Einwohner: ca. 91,5 Mio. (2012) – zum Vergleich: BRD 80 Mio

  • Die Mehrheit der Bevölkerung lebt in den Flussdeltas des Roten Flusses (im Norden) und des Mekong (im Süden).
  • 88 % der Bevölkerung sind ethnische Vietnamesen
  • Die Mehrheit der Vietnamesen bekennt sich zu keiner Kirche (ca. 81 %). Ca. 20 Mio. Buddhisten, 6 Mio. Katholiken.

BIP / Einwohner: 1.374 $ – zum Vergleich: BRD 43.742 €


Während der „freien“ Tage in Nha Trang habe ich ein bisschen recherchiert und die nachfolgenden Themen aufbereitet und dargestellt.

Die Kriege in Vietnam

Vietnam befand sich in den Jahren 1941 bis 1975 praktisch permanent im Kriegszustand. Vor diesem Hintergrund ist es fast erstaunlich, welchen Stand das Land heute erreicht hat. Die gesamte Wirtschaft, die Infrastrukturmaßnahmen waren bis 1975 komplett den Kriegszielen untergeordnet. Vietnam ist daher nur mit Kenntnis seiner Kriege richtig zu verstehen. Die Fremdherrschaft Vietnams geht aber bereits bis 1862 zurück.

Vietnam als französische Kolonie

1858 hatten französische Kanonenboote Da Nang angegriffen. Anlass waren Ausschreitungen der Bevölkerung gegen französische Missionare, die geschützt werden sollten (solche Kriegsgründe kommen einem bekannt vor). Ab 1882 musste Vietnam dann Land an Frankreich abtreten; die vietnamesischen Kaiser mussten die Errichtung französischer Protektorate akzeptieren. Die Landbevölkerung verarmte, eine Großgrundbesitzerschicht entstand. Die chinesische Minderheit arrangierte sich offenbar besser mit der neuen Kolonialmacht, jedenfalls gewannen sie die ökonomische Herrschaft.

DSC07198
Bootsfahrt auf einer Insel im Mekong

In diese Zeit viel der Aufstieg von Ho Chi Minh (1890-1969), Sohn eines vietnamesischen Mandarin und sehr gut gebildet, hatte er in Frankreich Kontakt mit dem Kommunismus gehabt. Bereits 1929 einte er die kommunistischen Parteien in Vietnam (ein Aufstand 1930 schlug allerdings fehl).

Vietnam im zweiten Weltkrieg

Im zweiten Weltkrieg fiel ganz Indochina unter den Einfluss der Japaner (die Franzosen hatten in dieser Zeit andere Sorgen). Auch wenn die Franzosen zunächst formal die Verwaltung kontrollierten, handelte es sich um eine Art Doppelherrschaft in Vietnam. Die Japaner begannen das Land auszuplündern und hatten viel Reis aus dem Süden nach Japan gebracht und dort als Treibstoff für Militärfahrzeuge oder Kraftwerke verarbeitet. Traditionell wurde aber Nord-Vietnam seit der Jahrhundertwende aus dem Süden mit Reis versorgt. Diese Lieferinfrastruktur war damit nicht mehr vorhanden, als 1944/1945 eine Dürre im Norden und Überschwemmungen im Süden zusätzlich zu erheblichen Ernteausfällen führten. Dies kumulierte zu einer großen Hungersnot mit (je nach Quelle) 1 bis 2 Mio Toten, was 5-10 % der Gesamtbevölkerung ausmachte.

Die Kooperation der Franzosen mit den Japanern hatte angesichts der Allianzen im zweiten Weltkrieg schon etwas Merkwürdiges. Das fanden die Japaner irgendwann auch und überraschten die 30.000 Mann starke Kolonial-Armee der Franzosen im März 1945 mit einer Entwaffnung.

DSC07031
Ho Chi Minh Denkmal in Saigon vor dem Rathaus

Ho Chi Minh war 1941 aus dem Exil zurückgekehrt und hatte die Widerstandsgruppen geeint. Mit diesen kämpfte er – nicht ganz erfolglos – gegen die Japaner. Dabei wurde er von den USA, seinem späteren Gegner, unterstützt (Parallelen hat es später in Afghanistan gegeben). Nachdem Japan 1945 den Krieg verlorenen hatte, konnte Ho Chi Minh das Machtvakuum füllen und rief am 25.08.1945 die Demokratische Republik Vietnams aus. Er berief sich dabei u. a. auf die Unabhängigkeitserklärung der USA von 1776. Vietnam war damit die erste unabhängige Republik Südostasiens.

1945 folgten turbulente Zeiten:

  • Auf der Postdamer Konferenz fiel Vietnam in den Herrschaftsbereich der Briten
  • Nach Aufständen im Süden Vietnams mussten die Japaner gebeten werden, für Ordnung zu sorgen
  • Im Norden marschierten noch 1945 chinesische Truppen ein, um die Japaner zu entwaffnen
  • Die Franzosen erzwangen die Wiedererrichtung ihres Kolonialreiches im Süden Vietnams; am 05.10.1945 landeten französische Truppen in Saigon

Indochinakrieg

Der Griff der Franzosen auf Nordvietnam führte 1946 schließlich zum Beginn des Indochinakriegs.

Unmittelbarer Anlass für den Krieg war der Beschuss von Haiphong durch einen französischen Kreuzer, bei dem 6.000 – überwiegend – Zivilisten ums Leben kamen. Angeblich hatten die Franzosen Vietnamesen, die an einer Reisausgabestelle angestanden hatten, mit Truppen der Viet Minh verwechselt.

DSC07203
Insel im Mekong

Nach anfänglichen militärischen Erfolgen der Franzosen, gelang es den Viet-Minh – auch mit Unterstützung des inzwischen kommunistischen China – die Franzosen aus den ersten nördlichen Provinzen zu vertreiben. Trotz erheblicher Unterstützung der USA erlitt die französische Armee 1954 eine vernichtende Niederlage. Die daraufhin geführten Friedensverhandlungen führten zur Teilung Vietnams entlang des 17. Breitengrades (nördlich der natürlichen Grenzen zwischen Nord- und Südvietnam, dem „Wolkenpass“). Die USA erkannten dieses Abkommen nicht an.

Der Indochina-Krieg fand mit nicht unwesentlicher Beteiligung von Deutschen statt. Es kämpften ca. 35.000 Legionäre für die Franzosen (etwa 2/3 aller Fremdenlegionäre). Rund 10.000 Legionäre starben insgesamt, davon waren etwa die Hälfte Deutsche. 1.400 Deutsche desertierten und kämpften für die Viet Minh weiter.

Das Ergebnis der Friedensverhandlungen – die Genfer Vereinbarung – stellte die von Ho Chi Minh ausgerufene Republik allerdings nicht wieder her. Die Viet Minh sollte sich lediglich zurückziehen. 1956 sollten dann Wahlen für ganz Vietnam stattfinden. Dazu kam es allerdings nicht. Unter Einfluss der Amerikaner wurde 1955 nach Scheinwahlen ein Premierminister ernannt, die Grenze zum Norden geschlossen und die vereinbarten Wahlen wurden verhindert. Die Amerikaner befürchteten einen Wahlsieg der Viet Minh und dann „ganz Südost-Asien an den Kommunismus zu verlieren;“ diese Auffassung wurde als Domino-Theorie bezeichnet und diente letztlich als politische Begründung für den amerikanischen Einstieg in den Krieg.

Der amerikanische Vietnam-Krieg

Der amerikanische Krieg schloss sich unmittelbar an, begann 1955 und endete 1975.

Die Viet Minh fühlten sich letztlich durch den Friedensvertrag (Genfer Vereinbarung) und durch die verhinderten Wahlen betrogen und versuchten, die von den USA eingesetzte Regierung in Süd-Vietnam zu stürzen und das Land wiederzuvereinigen.

Die Viet Minh fanden in der Bevölkerung Süd-Vietnams nicht zuletzt deshalb breite Zustimmung, weil das dort eingesetzte Regime unter Ngo Dinh Diem willkürlich agierte. Echte Gewaltenteilung gab es nicht. Bei der Postenvergabe wurden Katholiken aus dem Norden (Diem war Katholik) bevorteilt. Die traditionell toleranten Buddhisten – 90 % der Bevölkerung – wurden nur noch als Verein und nicht mehr als Religion anerkannt (später – 1963 – wurde in Hue die buddhistische Flagge verboten). Bergvölker wurden umgesiedelt, das Land enteignet und an meist katholische Anhänger übergeben. Indem das Regime Diem Verwandte und Anhänger in Leitungsämter hievte, zerstörte es die traditionelle dörfliche Selbstverwaltung (Kommunalwahlen wurden später ganz abgeschafft). Eine Kampagne „Denunziert die Kommunisten“ diente häufig dazu, unliebsame Personen unbefristet zu verhaften oder unter Hausarrest zu stellen. Die USA reagierten auf den Widerstand der Bevölkerung, in dem sie zunächst „nur“ Militärberater schickten, die das Militär auch im Bekämpfen von Aufständischen schulte.

DSC07047
Fernmeldeanlagen im Palast der Wiedervereinigung in Saigon

Um ein Eingreifen amerikanischer Truppen zu verhindern, erhielten die Viet Minh nur politische (und keine militärische) Unterstützung durch die Regierung in Nord-Vietnam.Die Viet Minh führten dagegen in den Dörfern Verfahren zur Förderung der Eigenverantwortung und Umverteilung des Landes ein. Ende 1961 kontrollierten sie 75% der ländlichen Gebiete Südvietnams.

1962 erhöhte Kennedy die Anzahl der „Militärberater“ in Vietnam auf zunächst 16.575. in diesem Jahr flog die Air Force bereits 50.000 Luftangriffe auf vietnamesische Dörfer und setzt dabei schon jetzt Napalm ein.

DSC07057

Viel zu spät – erst 1963 – forcierten die Amerikaner einen Putsch des korrupten Diem-Regimes in Süd-Vietnam. Gleichwohl wurde dieser Putsch durch vietnamesische Offiziere später als Fehler beurteilt, weil er die USA noch stärker an Südvietnam gebunden hatte. Aus dem von Kennedy ursprünglich für 1965 vorgesehenen Abzug der Militärberater wurde nichts.

Das militärische Engagement der USA verlief bis dahin eher unauffällig und geheim unter Beteiligung des CIA. Politisch sollte der Kriegseinsatz vom US-Kongress abgesegnet werden. Mangels Kriegsanlass und bevorstehender Wahlen verzögerte sich das.

Ab September 1964 entsandte nun auch Nord-Vietnam offiziell Kampftruppen. Der Kriegsanlass war für die Amerikaner schnell gefunden: Das US-Kriegsschiff USS Maddox forschte die vietnamesische Volksarmee elektronisch aus (das hat also eine lange Geschichte …). Die Küstenwache entsandte darauf hin im August 1964 drei Schnellboote zur Maddox, die nun an einen Torpedoangriff glaubte und eines der Boote versenkte. Ein anderes US-Schiff meldete während eines Gewitters irrtümlich ebenfalls Torpedo-Angriffe. Dem US-Präsidenten Johnson wurde nur ein Teil des Funkverkehrs vorgelegt (nicht mehr den Irrtum über die vermeintlichen Torpedoangriffe). Daraufhin wurden Angriffe auf Hanoi befohlen.

DSC07053
Zurückgelassener oder erbeuteter Hubschrauber im Kriegsmuseum (Saigon)

Ab Februar 1965 begann das Bombardement auf Nord-Vietnam und die Verlegung sehr großer amerikanischer Truppenteile nach Vietnam. 1969 begann unter Nixon der Rückzug der Truppen. Im Zusammenhang mit erneuten Bombardierungen durch die Amerikaner kam es 1973 zu einem Waffenstillstand. Der Krieg war aber letztlich erst im Mai 1975 mit der vollständigen Eroberung des Südens durch die nordvietnamesischen Truppen beendet. Es starben 4 Mio. vietnamesische Zivilisten, 1,3 Mio. vietnamesische Soldaten sowie 58.000 US-GIs.

Die USA hatten das Gegenteil von dem erreicht, was sie erreichen wollten; ganz Indochina wurde kommunistisch regiert. Dies geschah zeitnah zur Entwicklung in Vietnam:

  • Im April 1975 haben die Roten Khmer in Kambodscha die Macht übernommen
  • Im Dezember 1975 folgte die Machtübernahme der Pathet Lao in Laos.

DSC07056

Der Chinesisch-Vietnamesische Krieg

Am 17.02.1979 marschierte die Armee der Volksrepublik China in Vietnam ein. Die Chinesen gaben diesem Einmarsch den beschönigenden Namen „Erziehungsfeldzug“ oder „Strafexpedition“. Vorausgegangen waren Grenzstreitigkeiten zwischen China und Vietnam. Es gab gegenseitige Schuldzuweisungen für Zwischenfälle an den Grenzen (die Chinesen meldeten 3.535 von den Vietnamesen, die Vietnamesen 2.158 von den Chinesen verursachte Zwischenfälle).

Am 17.02.1979 griffen die chinesischen Truppen jedenfalls an insgesamt 26 Stellen der 1.347 km langen gemeinsamen Grenze an. Obwohl China 200.000 Mann und ein Fünftel seiner Luftstreitkräfte einsetze, kamen sie gegen die Vietnamesen kaum voran. Erst nach massivem Panzereinsatz konnten die Chinesen nach 10 Tagen bis zu 40 km Geländegewinn verbuchen. Nach dreiwöchigem Gefecht mit sehr hohen Verlusten (40 bis 60.000 gefallene Vietnamesen) erklärten beide Seiten, den Krieg gewonnen zu haben. Die Chinesen zogen sich zurück. Anlass war letztlich der Einmarsch von Vietnams Truppen in Kambodscha Anfang 1979, um die Terror-Herrschaft der Steinzeit-Kommunisten um Pol Pot zu beenden, wodurch die Chinesen ihren Einflussbereich gefährdet sahen. Aus einem Gespräch mit einem unserer vietnamesischen Begleiter wurde deutlich, dass die Vietnamesen stolz auf diese Aktion sind, mit der sie im Ergebnis ein Volk befreit haben, ohne davon selbst einen Vorteil gehabt zu haben. Es sind allerdings Zweifel angebracht, ob sich die Vietnamesen auch ohne die chinesische Intervention so schnell aus Kambodscha zurückgezogen hätten (die letzten vietnamesischen Truppen wurden erst 1989 aus Kambodscha abgezogen).

Danach kam es zu weiteren Grenzverletzungen. 1987 drang eine ganze chinesische Division in den Norden Vietnams ein.

Seit 2001 ist der Konflikt beigelegt und die Grenzstreitigkeiten sind per Vertrag ausgeräumt. Ein weiterer Konflikt mit China besteht um die Spratly und Paracel-Inseln; dabei sind auch Brunei, Malaysia, Taiwan und die Philippinen beteiligt.

DSC06753
An der Landstraße südlich des Wolkenpasses (vor Nha Trang)

Die Nachkriegszeit

Die unmittelbaren Kriegsfolgen

Am Ende des Vietnam-Krieges lag das Land am Boden:

  • 1 Mio Kriegswitwen
  • fast 1 Mio Waisenkinder
  • 200.000 Behinderte
  • 200.000 Prostituierte
  • 3,5 Mio Landminen und 300.000 Tonnen nicht explodiere Kriegsmunition
  • 21 Mio Bombenkrater

Dazu kam die Belastung mit Herbiziden wie Agent Orange, die großflächig eingesetzt waren. Da die amerikanischen Chemie-Firmen mit der Produktion nicht nachkamen, erhöhten sie die Temperatur bei der Herstellung, was zu einem deutlichen Anstieg des Dioxin-Gehaltes führte. Die US-Hersteller hatten gegenseitig Geheimhaltung vereinbart, dass Dioxin innere Organe schwer schädigt. Damals wahrscheinlich unbekannt war die Erbgut-Schädigung durch das Dioxin, die bis heute ein großes Problem darstellt. Geschätzte 24.000 Quadratkilometer sind dauerhaft mit Dioxinen belastet. Gerade aktuell ging es in einem Zeitungsbericht in einer vietnamesischen Zeitung um den mit Dioxin verseuchten Flugplatz von Danang, dessen Boden komplett gereinigt werden soll (fast 40 Jahre nach Kriegsende). Der Flugplatz wurde damals von der US-Airforce genutzt.

Vietnam wurde von den USA nicht entschädigt. Im Gegenteil: 1993 musste Vietnams Regierung die Schulden des früheren Süd-Vietnams übernehmen. 2007 wurde erstmals überhaupt eine Entschädigung bewilligt, und zwar 400.000 Dollar für die Beseitigung der Kontaminierung des Flugplatzes in Danang (siehe oben). Der Betrag wurde 2009 verdoppelt. Entschädigungsklagen krebskranker Vietnamesen wurden von US-Gerichten abgewiesen.

Nach der Wiedervereinigung

DSC07039
Im Palast der Wiedervereinigung (Saigon)

Vor diesem Hintergrund begann die inzwischen allein regierende kommunistische Partei 1978 auch im Süden mit Verstaatlichungen und Umstellung der Landwirtschaft in Kooperativen. Diese Zwangsmaßnahmen führten zu massenhafter Flucht aus Vietnam (die Zahlen schwanken zwischen 500.000 und 1,5 Mio). Die – meist chinesischstämmigen – Vietnamesen flüchteten über den Pazifik (Ausgangspunkt war oft die Halong Bay); viele dieser Boat people erreichten ihr Ziel nicht, sondern ertranken (wahrscheinlich mehr als die Hälfte).Der planwirtschaftlich organisierte Norden traf auf den marktwirtschaftlich organisierten Süden, dessen Wirtschaft aber überwiegend vom Zustrom amerikanischen Geldes abhing. Rund 700.000 Süd-Vietnamesen waren bei Amerikanern beschäftigt gewesen und nun arbeitslos.

Ein Wirtschaftsembargo (bis 1994) und das Verhindern von IWF-Krediten durch die USA (bis 1993) wirkten als zusätzlicher negativer Verstärker. Wegen des Embargos gab es in Vietnam bis 1994 für den Individualverkehr z. B. keine Mopeds (nur Fahrräder), die Fischerboote hatten noch keine Motoren.

Die Unproduktivität der Staatsbetriebe, die kollektivierte Landwirtschaft, die Handelshindernisse und die massiven Umweltschäden führten zur weiteren Verarmung der Bevölkerung. Bis 1982 gab es Lebensmittelmarken. Das vietnamesische Volk war komplett unterernährt.

Die vietnamesische Wirtschaft

Wirtschaftsreformen

Erst 1986 wurden die ersten Reformen eingeleitet („Politik der Erneuerung“), die Ende der 90er zu greifen begannen. Anfang 1990 begann die Abschaffung der Kollektivierung der Landwirtschaft, die Zulassung von privaten Geschäften. Zeitgleich endete die internationale Isolation. Das Land öffnete sich für ausländische Investitionen. Die Versorgungslage der Bevölkerung verbesserte sich spürbar.

DSC06801
Fischer und Fischfarmen in der Nähe von Nha Trang

Unsere vietnamesischen Begleiter schilderten die Zeit bis 1990 als ziemlich dramatisch. Die Leute hatten zwar Geld, es gab aber nichts zu kaufen. Das hat sich bis heute völlig verändert. Wer Geld hat, kann alles kaufen. In – aus unserer Sicht – heruntergekommenen Vororten stehen kleine Autohäuser, in denen Luxus-PKW angeboten werden.

Auf dem X. Parteikongress 2006 wurde beschlossen, Vietnam bis 2020 zum Industrieland zu entwickeln. Dieses Datum wurde auch in vielen aktuellen Zeitungsberichten beschworen, in dem große Investitionsprojekte gepriesen wurden.

DSC06914
Markt in Dalat

Landwirtschaft

Auch die Landwirtschaft hat an Produktivität deutlich zugelegt. Vietnam ist heute zweitgrößter Reis- und Kaffee-Exporteur. Etwa 65% der Arbeitskräfte sind in der Landwirtschaft tätig.

DSC06975
Teeplantage im Süden

Industrie

Entscheidend für das Wirtschaftswachstum ist die Industrie. Hergestellt werden insbesondere Textilien (an einer Seidensticker-Fabrik sind wir vorbeigekommen), Schuhe, Elektronik (um Hanoi haben wir zwei Werke von Canon, eines von Foxconn und eines von Panasonic gesehen), aber auch Autos; fast jeder Konzern unterhält in Vietnam Montagestätten.


 

Die Beziehung der DDR zu Vietnam

Kaffee

Die Entwicklung der Kaffee-Erzeugung zum zweitgrößten Exporteur hat Vietnam der DDR zu verdanken. Das „sozialistische Bruderland“ wollte seinen Kaffeebedarf decken, ohne wertvolle Devisen dafür ausgeben zu müssen. Die Anbauflächen für Kaffee wurden daher von 22.000 Hektar in 1980 auf 0,5 Mio Hektar heute vervielfacht.

LKW

Auch viele LKW hat Vietnam der DDR zu verdanken. Insbesondere 1990 hat Vietnam viele IFA-LKW im „Ausverkauf“ von der untergegangenen DDR erworben, weil diese im wiedervereinigten Deutschland praktisch nicht mehr zu verkaufen waren. In Vietnam sind diese LKW auch heute noch beliebt. Sie gelten als robust und man kann sie relativ leicht reparieren. Ersatzteile können selbst gebaut werden.

Ausbildung und Vertragsarbeiter

Insbesondere nach Ende des Vietnam-Kriegs sind viele Vietnamesen in die DDR gekommen, davon die meisten als sog. Vertragsarbeiter. Die wurden für Arbeiten angeheuert, für die in der DDR keine Menschen zu finden waren. Darüber hinaus wurden aber auch insgesamt ca. 10.000 Vietnamesen in der DDR ausgebildet. Zu diesem Kreis gehörten unsere vietnamesischen Begleiter. Es mussten schon in Vietnam bestimmte Prüfungen erfolgreich absolviert sein, um in die DDR zu dürfen. Es war also eher eine Elite, die diese Möglichkeit bekam. Nach der Ausbildung konnte sich eine Tätigkeit als Gruppenleiter für die vietnamesischen Vertragsarbeiter anschließen oder einfach die Rückkehr in das Heimatland.

Diese Vietnamesen fühlten sich damals in der DDR privilegiert. Sie wohnten frei und bekamen während der Ausbildung 270 Ost-Mark monatlich (so zumindest einer unserer Begleiter). Sie nutzten die Möglichkeit, in der DDR zu reisen (in den ohnehin schon preiswerten öffentlichen Verkehrsmitteln zahlten sie nur 25%) und andere Vietnamesen zu besuchen. Sie bauten so eine Art Netzwerk auf.

Nur einer unserer vietnamesischen Begleiter ist auch noch zur Zeit der Wende in der DDR gewesen und auch durch den Westen gereist.

Von der Ausbildung hatten die meisten nichts gehabt. Ein zum Maschinenbau-Ingenieur ausgebildeter Mann bedauerte, dass es bei seiner Rückkehr in Vietnam keine Maschinen und damit keine Arbeit gab. Ein anderer arbeitet heute hauptberuflich als Parkplatzwächter, ein weiterer hatte für die Armee gearbeitet. Diese als deutschsprechende Reiseleiter tätigen Vietnamesen sind inzwischen alle über 60. Allen gemeinsam war ein unglaubliches Detailwissen über ihr Land und dessen Geschichte.


 

Der Tourismus in Vietnam

Erst Ende der 90er begann der Tourismus in Vietnam eine Rolle zu spielen. Dabei ist zu berücksichtigen, dass man sich erst seit 1997 völlig frei im Land bewegen kann (es besteht aber weiterhin Visa-Pflicht). Seit der Jahrtausendwende boomt der Tourismus. Dabei spielen nicht nur europäische Besucher eine Rolle. Insbesondere Asiaten fahren gern nach Vietnam, weil die klassischen „Strand-Urlaubsländer“ wie Phillipinen und Indonesien nach Terroranschlägen usw. nicht mehr als sicher gelten. Vietnam gilt dagegen als friedliches Land mit geringer Kriminalitätsrate.

DSC06765
Unser Hotelstrand in Nha Trang

Zahlen

Verlässliche Zahlen habe ich nur bis 2010 gefunden. Danach besuchten in diesem Jahr ca. 5 Mio. Touristen das Land (2004 knapp 3 Mio.). Davon stellen die Chinesen mit knapp 1 Mio. (2004 knapp 800.000) die größte Gruppe (vor Südkorea, USA und Japan mit jeweils knapp 500.000). Frankreich stellt die größte europäische Gruppe (2010 knapp 200.000).

DSC06595
Unser Hotel in Hoi An

Service

Die touristische Infrastruktur ist also noch relativ neu. Es wird gar nicht so einfach – bzw. unmöglich – sein, ausgebildetes Personal zu bekommen. Man muss sich nur vorstellen, dass die Beschäftigten in einem nach unseren Maßstäben Mittelklasse-Hotel jeden Arbeitstag in einen völlig anderen Kulturkreis eintauchen. Andere Benimm-Regeln, andere Haustechnik, andere Hygiene-Standards. Eine Service-Kraft an der Bar erzählte uns, dass sie sich eine Wohnung mit Eltern, Geschwistern und Großeltern teilt. Es war für sie unvorstellbar, dass unsere Töchter eigene Wohnungen haben.

In den von uns besuchten Hotels spricht das Personal aber mindestens ein paar angelernte Floskeln englisch. Die Aussprache verselbständigt sich dabei manchmal. Es dauert dann, bis man „Pu Du wans i dissit“ als eine Frage nach Dessert entschlüsselt.

Aber wo wir auch hingekommen sind, sind wir zuvorkommend und freundlich aufgenommen worden.

Beschallung

Fast allen besuchten Hotels war – und wenn es nur zum Frühstück war – gemeinsam, dass man mit fieser Musik beschallt wurde und das in einer Endlosschleife. Angesagt sind Dinge wie „Ricky King and his magic Guitar“. In unserem Hotel in Nha Trang lief seine Erfolgs-CD „Griechische Volkslieder oder was man dafür hält“; jede halbe Stunde ist Sirtaki dran. Nächstes Mal spendieren wir eine zweite CD. Auch wenn die Beschallung dezent erfolgt, ist eine Interpretation als subtile Form der Folter nicht abwegig.

Getoppt werden kann das allerdings durch Live-Musik. In Hanoi spielte ein heimischer Musikant zum Essen auf einem elektrisch verstärkten vietnamesischen Ein-Saiten-Instrument. Diese Bauart lässt nicht viele Variationen zu, erinnert entfernt an singende Säge. Trotz der Exotik kamen einem die Klänge bekannt vor: Der Solist intonierte freie Interpretationen von „Warum ist es am Rhein so schön“ und ähnlichen deutschen Volksliedern. Auch der Kanon „Bruder Jakob wurde einstimmig vietnamesiert. Ein schöner Versuch.

DSC06369
Orchester im Wasserpuppentheater (Hanoi)

Der Fairness halber muss allerdings erwähnt werden, dass wir in Nha Trang Musik vom Feinsten hatten. Eine singende Klavierspielerin, die beides gut konnte, und ein Trio – zwei Gitarren, Kontrabass – die auf Zuruf fast alles spielen – und dreistimmig singen – konnten, was man von ihnen wollte.


 

Der Glaube der Vietnamesen

Long Son Pagode in der Nähe von Nha Trang
Long Son Pagode in der Nähe von Nha Trang

Verlässliche Zahlen über die Religionszugehörigkeit seiner Leute sind kaum zu bekommen. Schätzungen gehen von ca. 20 Mio Buddhisten und 6 Mio Katholiken aus; dies wären damit die größten Kirchen. 81% seiner Leute sollen Atheisten sein. Wenn man den Alltag beobachtet, hat man einen etwas anderen Eindruck:

Der Ahnenkult

Der Ahnenkult spielt eine entscheidende Rolle. In jedem Wohnhaus, was wir sehen, jedem kleinen Familien-Restaurant, gibt es einen kleinen Altar für die Ahnen. Das deckt sich mit den Erzählungen unserer vietnamesischen Begleiter. Auch in ihren Wohnungen gibt es kleine Altäre. Früher seien diese aufwändiger gewesen, wegen der geringen Größe der Wohnungen hat sich auch die Form der Altäre angepasst.

DSC06857
Altar am Straßenrand (Kippen statt Räucherkerzen

Wie viel vom Ahnenkult auf dem Buddhismus beruht, ist für uns schwer zu erkennen.Eine kleine Begebenheit im Restaurant in Hanoi: Eine Angestellte kniet vor dem Altar, legt die Hände wie zum Gebet zusammen, verbeugt sich und nimmt eine Frucht mit, die vielleicht in der Küche benötigt wird. Das ganze wirkte wie die Entschuldigung für die Wegnahme von Opfergaben.

DSC07155
Gräber mitten in den Feldern (hier südlich von Saigon am Mekong)

Buddhismus

Uns stellt sich der Buddhismus in Vietnam wie folgt dar:

Der Glaube besagt, dass man nach seinem Tod unter der Erde weiterlebt. Es warten dort 10 Wächter, die wissen, ob man zu Lebzeiten ein guter Mensch war. Das bestimmt, wie gut man es da unten hat. Die 10 Wächterfiguren sieht man in vielen Pagoden meist 5 zur linken und 5 zur rechten Seite.

DSC06220
Wächter in der But Thap Pagode (zwischen Hanoi und Halong Bay)

Wenn die Menschen beten, reicht es aus, dass einer aus der Familie zu einer Pagode geht; er kann als Vertreter für die ganze Familie gehen und die Wünsche vortragen. Er muss am Anfang des Gebetes aber immer den jeweiligen Namen sagen, damit die Götter wissen, um wessen Wünsche es sich handelt.

DSC06954
Linh Phuoc Pagode (Dalat) – Susan klebt einen Wunsch an die Götter an eine Glocke

Aber allein kommt man unten nicht zu Recht. Die Nachfahren müssen für einen Sorgen. Sie überlegen, was die Ahnen unten wohl brauchen und kaufen dies aus Papier. Dafür gibt es extra Geschäfte. Beliebt ist natürlich vor allem Papiergeld, dann kann der Verstorbene selbst entscheiden. Diese Stellvertreter-Gegenstände werden verbrannt. Wichtig ist nur, dass Zettel mit dem Namen des Verstorbenen angebracht werden, damit die Sachen unten richtig zugeordnet werden können.

Räucherstäbchen in der Chinesische Versammlungshalle (Hoi An)
Räucherstäbchen in der Chinesische Versammlungshalle (Hoi An)

Bettelmönche wie in Thailand gibt es in Vietnam nicht. Die Mönche werden durch Opfergaben, insbesondere in Form von Geld, finanziert. Überall in den Pagoden gibt es entsprechende Möglichkeiten, Geld zu opfern.

DSC06228
Opfergaben (Wasser, Bier, Kekse) in der But Thap Pagode(zwischen Hanoi und Halong Bay)

Seine Leute übernehmen gern aus anderen Religionen. So wird Weihnachten überall gefeiert, Ostern und Pfingsten allerdings nur von den Christen. Weihnachten sind – bei allen – sogar Tannenbäume beliebt.Es werden drei Buddhas unterschieden: Der Buddha der Vergangenheit (als Gründer der Lehre), der Buddha der Gegenwart und der Buddha der Zukunft, der die Menschen in einigen Tausend Jahren erlösen soll.

DSC07075
Jadekaiser Pagode (Saigon)

Aberglaube

Was seinen Leuten gemeinsam zu sein scheint, ist der Aberglaube. In unserem Auto haben wir hinter der Frontscheibe eine kleine Buddha-Statue und auf dem Tacho soll ein kleiner Buddha-Aufkleber wahrscheinlich die Geister der Radar-Geschwindigkeitsmesser gütig stimmen.

Auch in den Tempeln und Pagoden gibt es viele Götter mit Sonderaufgaben, zum Schutz der Fischer, für Fruchtbarkeit, Gesundheit und immer wieder für Reichtum. Für diese Götter gibt es genauso Opfergaben und Räucherkerzen wie für die Buddhas.

DSC07085
Aus Vereinfachungsgründen gibt es vorformulierte Wünsche. Dann muss man nicht mehr selber schreiben (Thien-Hau-Pagode in Saigon).

Das Arbeitsleben ist nach unserem Kalender organisiert. Für wichtige Ereignisse, Heirat, Moped oder Hauskauf, wird allerdings ein guter Tag nach dem Mondkalender bestimmt. Dazu wird auch gern ein Wahrsager bemüht, der sich mit den guten Tagen auskennt.

DSC06942
Linh Phuoc Pagode in der Nähe von Dalat (sieht für uns ziemlich kitschig aus)

Seine Leute und der Fußball

Wenn wir erzählt haben, dass wir aus Bremen kommen, war die Reaktion eigentlich immer gleich „wöda bämen“. Irgendwann haben wir verstanden, dass das unser Fußballverein sein sollte. Auffällig war zwar, dass sich alle Deutsch sprechenden Begleiter – teilweise sehr gut – über deutschen Fußball auskannten; die hatten ja hier gelebt. Wir haben noch viel über Rehagel und die alten DDR-Spieler gelernt. Aber auch seine Leute, die in den Hotels arbeiteten, kannten zumindest die Namen der deutschen Vereine. Für uns überraschend: die Bundesliga wird hier aufmerksam verfolgt. Wir haben durch Zufall im Hotel einen vietnamesischen TV-Sender gefunden, der gerade das Spiel Werder:Freiburg (0:3) übertragen hatte mit originärem vietnamesischen Kommentator. In einer ausschließlich von seinen Leuten besuchten Bar liefen zwei Fußballspiele: eines davon war Bundesliga. Das nenne ich mal Globalisierung.


Vietnam heute – exemplarische Betrachtungen

Politik und Medien

Vietnam ist unverändert ein kommunistisches Land. Darüber täuscht die 1986 eingeleitete Politik der Erneuerung nur wenig hinweg. Privatwirtschaft ist möglich, was aber nicht für die Industrien (Stahl, Bergbau, Energie, Zement usw.) gilt. Auch Eigentum an Grundstücken scheint möglich zu sein. Es war aber nicht genau herauszubekommen, ob das „echtes“ Eigentum ist oder eher ein zeitlich begrenztes Recht, eine Art Erbbaurecht (wie in Singapur).

Auch die Presse ist staatlich. Die Zeitung ist inhaltlich fast immer gleich aufgebaut: Auf den ersten beiden Seiten gibt es Berichte über den Abschluss von internationalen Kooperationen im Bereich Bildung, Wirtschaft, was auch immer. Meist wird sogar über Abkommen mit zwei verschiedenen Staaten berichtet. Dann folgen kritische Berichte über das eigene Land: wo muss sich das Volk mehr anstrengen, wo muss der Staat aktiv werden. Häufig werden auch ökologische Probleme thematisiert; das entsprechende Bewusstsein ist also da und wird „von oben“ offensichtlich auch geschärft.

So scheinen die Vietnamesen in vielen Fragen keine Ratschläge zu benötigen. Die Probleme sind bekannt, nur die Lösung ist nicht immer so einfach. Uns war z. B. die Verschmutzung des Wassers in der Halong Bay mit Müll aufgefallen. Zwei Wochen später stand in der Zeitung, dass die Fischer den Auftrag bekommen haben, die Halong Bay davon zu befreien.

Wirtschaft

Aktuell werden Kreditprogramme zur Ankurbelung der privaten Wirtschaft angekündigt. In vietnamesischen Zeitungen wurden Beträge von 2,38 Billionen Dollars allein zugunsten der Thien Thanh Group genannt, darüber hinaus haben Banken Kreditmittel in Höhe von 3,32 Billionen bereitgestellt (Quelle: Viet Nam News vom 26.03.2014). Hoffentlich ist da kein Fehler beim Umrechnen passiert …

DSC06279
Das Transportwesen …

Zurück zu kleinen Beträgen: Löhne und Gehälter werden an seine Leute grundsätzlich in bar ausgezahlt. Das gilt auch z. B. für Angestellte der internationalen Hotels. Der Durchschnittslohn beträgt in den Städten etwa 300 Euro. Eine Reinigungskraft in einem Hotel verdient etwa 200 Euro.

Das Hauptproblem ist, dass Kern-Industrien immer noch staatlich sind. Das von Vietnam selbst gesteckte Ziel, bis 2020 eine Industrienation zu werden, soll lt. einem UNO-Bericht nur schwer zu erreichen sein. Zu viele Bereiche sind ineffizient. Das muss wohl als klare Kritik an der Planwirtschaft bewertet werden. Aber immerhin: die staatliche Presse hat darüber berichtet.

DSC06334
… noch Potenzial

Ebenso wurde darüber berichtet, dass die staatlichen Lobster-Farmen ihre Ziele nicht erreicht haben. Es hat einen 20(!!)-Jahresplan gegeben, der verfehlt wurde.

Es bleibt abzuwarten, wann sich Vietnam auch hinsichtlich der Industrien öffnet und die Planwirtschaft aufgibt.

Handelsstufen

Es gibt in Vietnam noch kaum Supermärkte. Die Versorgung für den Alltag erfolgt auf den großen Märkten und Markthallen oder bei den unzähligen kleinen mobilen und stationären Händlern an der Straße, wobei die meisten auf eine Warengruppe spezialisiert sind. Dabei gibt es offenbar sehr viele Handelsstufen:

In China-Town in Saigon unterscheiden sich die Geschäfte auf den ersten Blick kaum von anderen. Wir erhielten aber die Info, dass es sich nur um Großhändler handelt. Hier werden nur große Gebinde abgegeben. Kräuter in KG, Stoffe in Metern, Opfergaben in Kartons usw. Wenn in diesen kleinen Läden schon die Großhändler sitzen, muss es noch eine Handelsstufe darüber geben. Bei diesen Großhändlern kaufen jedenfalls die Händler auf den Märkten ein, bei den Händlern auf den Märkten die Straßenhändler (die ja nur jeweils wenig Ware mitführen können), die aber ihren Marktvorteil haben, weil sie näher an den Verbrauchern sind, und eine günstigere Kostenstruktur aufweisen (die Straßenhändler arbeiten illegal, zahlen also weder für einen Standplatz noch Steuern).

DSC06326
Lebensmittel – wahlweise zubereitet – in Hanoi

Bei den vielen Händlern an den Landstraßen können die Mopedfahrer (u. a.) Benzin literweise etwas teurer als an der Tankstelle kaufen (dort haben es die Händler in 20-Liter-Kanistern gekauft). Das hat aber den Vorteil, dass die Moped-Fahrer nicht aufpassen müssen und einfach ihren Tank leer fahren können, denn ganz egal, wo man ausrollt, wird man immer einen Liter Sprit kaufen können.

Infrastruktur

Schon im Juni 2010 wurde von der National-Versammlung der Bau einer Hochgeschwindigkeitsstrecke zwischen Hanoi und Saigon beschlossen. Kosten: 56 Billionen Dollar. Ursprünglich war als Fertigstellung 2020 avisiert. Das darf aber bezweifelt werden; es gibt – soweit ersichtlich – noch keine konkreten Planungen.

Dabei wären Infrastrukturmaßnahmen wichtig. Die Hauptbahnverbindung zwischen Hanoi und Saigon ist zurzeit überwiegend einspurig. Die Anzahl der Zugverbindungen kann also gar nicht ohne weiteres erhöht werden, weil Begegnungen nur in bestimmten Bereichen möglich sind.

Bahnhof in Quy Nhon
Bahnhof in Quy Nhon

Auf den Straßen sieht es ähnlich aus. Die Hauptstraße zwischen Hanoi und Saigon ist – abgesehen von einigen Stadtdurchfahrten – zweispurig. Das klappt zurzeit noch einigermaßen, weil die Geschwindigkeit von Mopeds und LKW bestimmt wird. Sollte sich der Individualverkehr auch nur ein bisschen vom Moped zum Auto verlagern, würde nichts mehr gehen.

Dabei können aber noch freie Ressourcen genutzt werden. In der vietnamesischen Zeitung wurde bemängelt, dass das Transportwesen in Vietnam das teuerste in Südost-Asien ist. Es gibt 11.000 überwiegend kleine Unternehmer mit Transportlizenzen (3.000 für Personen-, 8.000 für Güterbeförderung). 70% der Rückfahrten erfolgen jedoch mit leeren LKW, weil es keine Logistik für die weitere Transport-Vermittlung gibt.

LKW am Wolkenpass
Leerer LKW am Wolkenpass

Hinsichtlich der Straßen gibt es ein deutliches Nord-Südgefälle. Um Saigon sind wir sogar auf Autobahnen gefahren. Wo die Straßen im Norden noch gebaut werden (fast die gesamte Strecke zwischen Hanoi und der Halong Bay), sind sie im Süden bereits fertig.

Das gilt z. B. auch für eine U-Bahn. während sich diese in Hanoi noch in der Planung befindet, ist in Saigon mit dem Bau bereits begonnen.

Dalat in der Nähe des Marktes
Dalat in der Nähe des Marktes

Gemeinsam ist den Metropolen die schlechte Luft. Nicht umsonst werden Gesichtsmasken verwendet. Das wirkt, als wenn sich eine Nation geschlossen zu einem Banküberfall vorbereitet. Die Masken sollen übrigens nicht nur vor dem Smog schützen, sondern auch vor der Sonne. Insbesondere bei den Asiatinnen gilt eine weiße Haut als schick.

In den Restaurants

In den Restaurants von etwas besseren Hotels kann man immer auch europäisch essen. Das ist aber deutlich teurer als die vietnamesische Küche. Ich vermute, dass es damit zusammenhängt, dass Zutaten – wie z. B. Filetsteak vom Angus – importiert werden und möglicherweise mit Eingangsabgaben belastet sind.

Es gibt ein klares Stadt/Land-Preisgefälle. In Hanoi war das Hotelrestaurant am teuersten (und nicht besonders gut). Hier konnte man aber auch leicht auf andere Restaurants ausweichen. In Hue, Hoi An, Nha Trang oder Dalat und auch in Saigon konnten wir selbst in den Hotel-Restaurants vietnamesische Gerichte für ca. 8 Euro bestellen; das Essen war immer gut, teilweise exzellent. Für ein Bier ist in den Hotels mit ca. 3 Euro zu rechnen. Wein ist überall relativ teuer. Ein Glas mit 0,1 liegt regelmäßig über 6 Euro. Dabei gibt es einheimischen Wein; den haben wir aber nur in Dalat bekommen. Der kostet weniger als die Hälfte und ist nicht schlecht.

DSC06336
Schnelle Mahlzeit am Straßenrand (Hanoi)

In den typischen kleinen Restaurants wird man auch für 1,50 Euro satt. Dabei kann es durchaus passieren, dass man als Europäer andere Preise zahlt; es bleibt aber billig, wie auch das Ambiente und die Hygiene …

Wohnungen und Grundstücke

Die Grundstückspreise in den Städten explodieren. Vor einigen Jahren kostete eine Wohnung in Nha Trang noch 2.000 Dollar, heute sind es 50.000 Dollar.

in den Wohnungen gibt es (meist) Strom (hier Hanoi)
in den Wohnungen gibt es (meist) Strom (hier Hanoi)

In Saigon im Zentrum belaufen sich die Mieten für eine Wohnung auf mehr als ein Durchschnittsgehalt. Unser vietnamesischer Begleiter – er sprach offensichtlich von seiner eigenen Situation, ohne das ausdrücklich zu sagen – teilte sich eine 100qm-Wohnung mit etwa 10 Personen. Das sei normal in Saigon. Der Wunsch möglichst im Zentrum zu wohnen ist groß. Eine kleine Siedlung mit Wellblechhütten am Mekong soll aufgelöst und die Leute in neu gebaute Blocks an der Peripherie umgesiedelt werden. Die Leute wehren sich mit Händen und Füßen.

Sprache

Schon im 18. Jahrhundert hat ein französischer Missionar für die Schriftsprache eine Alphabetisierungsnorm entwickelt (mit unglaublich vielen Akzenten oben und unten, die die Aussprache regeln). Die Wörter im vietnamesischen sind nie länger als fünf Buchstaben. So sind z. B. auch die Städtenamen Ha Noi und Sai Gon eigentlich jeweils zwei Wörter. Anfang des 20. Jahrhunderts wurde diese Schriftsprache auch verbindlich eingeführt.

Einer unserer vietnamesischen Begleiter hat uns über seine Sprache aufgeklärt. Das ist total einfach: Es gibt keine Zeiten, keine Konjugationen. Verben werden immer im Infinitiv verwendet. Das muss man sich etwa so vorstellen:

  • Er gehen Hause heute
  • Wir gehen Hause gestern

Es ist ja klar, was Vergangenheit, was Einzahl und was Mehrzahl ist. Die Schwierigkeit liegt aber in der Aussprache. Es gibt unglaublich viele gleiche Wörter, die sich aber in der Aussprache, insbesondere in der Tonhöhe unterscheiden. Das ist für uns eine Herausforderung. Es hat jedenfalls immer zur Erheiterung beigetragen, wenn ich Bestellungen in der Landessprache versucht habe.

Die Asiaten

Für uns sehen ja alle Asiaten irgendwie gleich aus. Natürlich haben wir versucht herauszubekommen, ob es sich bei Gruppen, denen wir begegnet sind, um Vietnamesen, Chinesen, Thais oder was auch immer handelt. Beim Besuch des Palastes der Wiedervereinigung wies unser vietnamesischer Begleiter auf eine andere Reisegruppe und meinte „Koreaner“. Das war die Chance; ich fragte ihn, woran er das erkennt: „An der Sprache“. Immerhin beruhigend, dass er da auch nicht weiter ist als wir.

Aber: Nord-Vietnamesen können wir schon von denen aus den Süden unterscheiden. Die Hautfarbe ist im Norden generell heller als im Süden, die Sprache klingt härter; im Süden ist der Dialekt weicher. Unser vietnamesischer Begleiter im Süden, Herr Dung, wollte uns in einem Restaurant helfen. Er meinte, dass er auch aufpassen muss, dass er keine Touristen-Preise bezahlt, da man ihn sowohl an der Hautfarbe als auch am Dialekt als Mann aus Saigon erkennen würde – weniger als 300 km von seiner Heimat entfernt.